Schalke am Sonntag in Paderborn

Für Nübel kein Spiel wie jedes andere: "Kann mir durchaus vorstellen, dass..."

+
Alexander Nübel tritt mit Schalke 04 bei seinem Ex-Klub SC Paderborn an.

Den Großteil seines bisherigen Fußballerlebens hat Alexander Nübel beim SC Paderborn verbracht. Am Sonntag zählen für den umworbenen Keeper mit Schalke 04 aber nur drei Punkte.

Gelsenkirchen - Alexander Nübel freut sich gewaltig auf sein 18. Heimspiel der Saison. "Ich werde immer Fan des SCP sein und habe, seitdem ich nicht mehr da bin, sehr aufmerksam auf Paderborn geschaut", sagte der Schalker Kapitän dem Westfalen-Blatt vor dem Duell bei seiner alten Liebe SC Paderborn (Sonntag, 18 Uhr/bei uns im Live-Ticker sowie live im TV).

Am 30. September 1996 erblickte Nübel in der Bischofsstadt das Licht der Welt, im Salzkottener Stadtteil Tudorf wuchs er auf, der dortige TSV war sein erster Verein.

Der Jugend des SC Paderborn schloss sich Nübel im Alter von acht Jahren an. Bis zu seinem 14. Lebensjahr spielte der Schlaks im Feld, dann folgte die späte - und goldrichtige - Umschulung zum Torhüter.

Schalke in Paderborn: kein normales Duell für Nübel

2015 angelte sich Schalke für 600.000 Euro das Talent, das in der ersten Paderborner Bundesliga-Saison 2014/15 als vierter Keeper zum Profikader zählte. Ein normales Spiel erwartet ihn deswegen nicht: "Ich war zehn Jahre im Verein, meine Freundin kommt von hier, meine Eltern und meine besten Freunde wohnen noch immer da."

Die Entwicklung der Blau-Schwarzen nach zwischenzeitlichem Absturz bis in die Niederungen der 3. Liga beeindruckt den 22-Jährigen enorm: "Paderborn ist offensiv sehr stark. Sie haben vor zwei Jahren damit angefangen, so zu spielen. Und damit machen sie auch in der Bundesliga gnadenlos weiter." Er kann sich daher "durchaus vorstellen, dass ein bisschen was drauf kommt" auf sein Tor.

Der SCP hat zwar vor dem vierten Spieltag nur einen Punkt auf dem Konto, doch die Mannschaft von Trainer Steffen Baumgart präsentierte sich in den bisherigen Spielen durchweg mutig und fußballerisch durchaus konkurrenzfähig.

Nübel der gefragteste Torhüter im Land

Schalke gewann vor der Länderspielpause 3:0 gegen Hertha BSC und liegt unter dem neuen Trainer David Wagner mit vier Punkten im Soll. Zwei Siege in Folge feierten die Königsblauen zuletzt am 17. und 18. Spieltag der Vorsaison - damals hieß der Trainer noch Domenico Tedesco. Dieser machte Nübel seinerzeit vor dem siegreichen Rückrundenauftakt gegen den VfL Wolfsburg (2:1) zur Nummer eins.

Das Unverständnis der Öffentlichkeit über die Degradierung des langjährigen Stammkeepers und Ur-Schalkers Ralf Fährmann zugunsten Nübels war nur von kurzer Dauer. Vielmehr ist der U21-Vize-Europameister zum derzeit gefragtesten Torhüter im Land aufgestiegen.

Mehrere Klubs an Nübel interessiert

Der FC Bayern München will den Ostwestfalen verpflichten, dessen Vertrag im kommenden Sommer ausläuft. Schalke wiederum will händeringend mit seinem neuen Kapitän verlängern, von einer Verachtfachung seiner Bezüge auf etwa fünf Millionen Euro ist die Rede. Nübel beteuert gebetsmühlenartig, "mittendrin" zu sein im Entscheidungsprozess.

Offiziell darf Nübel ohnehin noch keine Verhandlungen mit anderen Vereinen sprechen - erst ab Januar. Aber er wisse ganz genau, wer Interesse an ihm habe. "Wenn er einem Klub zusagt, sagt er fünf, sechs anderen Klubs, die Rang und Namen haben, ab", sagte sein Berater Stefan Backs im Fever Pit’ch-Podcast. Auch Schalke sei nicht gänzlich chancenlos.

Wann eine Entscheidung fällt, sei nach wie vor offen. Backs: "Bevor er sich bindet, muss er die Chance haben, sich konkret anzuhören, welche Möglichkeiten er hat."

sid/mg

Verpassen sie keine Nachricht zum FC Schalke 04 und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare