Kaufoption bei S04

„Sehe keine Möglichkeit“: Schalke 04 will Verteidiger loswerden

Schalke 04 und Ozan Kabak werden in den kommenden Wochen getrennte Wege gehen. Ein Verbleib in Gelsenkirchen ist laut Rouven Schröder nicht möglich.

Update vom 24. Juni, 18.13 Uhr: Malick Thiaw, Timo Becker, Marcin Kaminski und vielleicht auch Salif Sané. Die Verteidigung des FC Schalke 04 für die Saison 2021/22 steht soweit. Der Name Ozan Kabak fehlt in der Liste. Der Grund ist simpel: S04 plant nicht mehr mit dem türkischen Nationalspieler und pocht auf einen Transfer.

NameOzan Kabak
Geboren25. März 2000, Ankara, Türkei
Größe1,86 Meter
Aktuelle TeamsFC Liverpool (#19), Türkische Fußballnationalmannschaft

„Stand jetzt sehe ich keine Möglichkeit, dass Ozan auf Schalke bleibt. Wir gehen ganz klar von einem Verkauf aus“, sagte Schalkes Sportdirektor Rouven Schröder im Kicker. Schalke 04 könnte bei Kabak eine zweistellige Millionensumme erzielen. Die Interessenten jedoch scheinen derzeit nicht Schlange zu stehen - weil Kabak bei der EM 2021 nicht auf sich aufmerksam machen konnte.

„Wir haben ihm gewünscht, dass er bei der EM eine gute Visitenkarte abgeben kann“, so Schröder weiter. Dennoch habe Kabak „nicht an Wer verloren“. Ozan Kabaks Marktwert liegt aktuell bei rund 25 Millionen Euro. Gutes Geld, welches Schalke offenbar für die Lizenz benötigt, die gab es nämlich nur unter Auflagen.

Schalke: „Sehe keine Möglichkeit“ - S04 pocht auf Transfer von Ozan Kabak

Update vom 16. Mai, 14.03 Uhr: Eigentlich war alles klar beim FC Schalke 04 und Ozan Kabak. Der türkische Nationalspieler wechselte per Leihe zum englischen Erstligisten FC Liverpool, der sich zugleich eine Kaufoption für den Verteidiger sicherte. Wie das Onlineportal 90min.com von Insidern erfahren haben will, hatte Trainer Jürgen Klopp den Daumen gehoben bei Ozan Kabak. Schalke 04 würden 20 Millionen Euro winken bei einem Transfer.

Nun jedoch kommt offenbar alles anders. Ozan Kabak steht vor der Rückkehr zu Schalke 04. Wie die englische Sun berichtet, plant der FC Liverpool nun mit RB Leipzigs Ibrahima Konaté. Die Reds würden dem Bericht zufolge die Kaufoption bei Ozan Kabak nicht ziehen. Wettbewerbsübergreifend absolvierte Ozan Kabak 13 Partien für den FC Liverpool. Zuletzt stand 21-Jährige zweimal nicht im Kader. Die Suche nach einem Abnehmer für Kabak geht offenbar weiter für Schalke 04. Ob S04 noch mit rund 20 Millionen Euro Ablöse rechnen kann, ist fraglich.

Schalke: Ozan Kabak kehrt zurück - FC Liverpool zieht Kaufoption wohl nicht

[Erstmeldung] Hamm - Unmittelbar vor der Schließung des Wintertransfer-Fensters warf der FC Schalke 04 noch einmal alles in die Waagschale. Am Deadline Day verpflichtete S04 Shkodran Mustafi, der die wacklige Defensive verstärken soll. Ozan Kabak verließ im Gegenzug den Schalker Kader und schloss sich bis zum Saisonende dem FC Liverpool an - und wohl darüber hinaus.

Schalke: FC Liverpool zieht wohl Kaufoption von Ozan Kabak - Geldregen für S04

Nach schwerem Start in England hat sich die Schalke-Leihgabe mittlerweile festgespielt beim FC Liverpool. Gleich bei seinem Debüt für die Mannschaft von Cheftrainer Jürgen Klopp leitete der türkische Nationalspieler den zwischenzeitlichen 1:2-Rückstand gegen Leicester City ein. Der amtierende englische Meister verließ anschließend den Rasen als Verlierer.

Seitdem jedoch hat sich der 21-jährige Ozan Kabak, dessen Abgang laut dieser Redaktion für S04 zu verschmerzen war, offenbar gefangen. Sechsmal stand er in der Startelf des FC Liverpool und wusste offenbar zu überzeugen. So sehr, dass Trainer Jürgen Klopp nun wohl den Daumen gehoben hat. Wie das Onlineportal 90min.com berichtet, will der FC Liverpool jetzt die Kaufoption von Ozan Kabak ziehen.

Schalke: Jürgen Klopp hebt den Daumen - FC Liverpool überweist wohl Millionen

Demnach sei Jürgen Klopp mit der Entwicklung des Innenverteidigers, der mit einigen Vorschusslorbeeren im Winter zum FC Liverpool wechselte, sehr zufrieden. „Er ist wirklich ein riesiges Talent“, hatte Jürgen Klopp damals bei der Ankunft Ozan Kabaks in England gesagt und angefügt: „Ich glaube, dass es für ihn ein sehr guter Zeitpunkt für den Wechsel ist, weil du - wie jeder Spieler auf der Welt - eine stabile Mannschaft um dich herum brauchst, und das können wir ihm bieten.“

Der FC Liverpool zieht wohl die Kaufoption von Schalkes Ozan Kabak (l.).

Und was bedeutet das für den FC Schalke 04, der wohl insgeheim darauf gehofft haben dürfte, dass der FC Liverpool das Portmonee am Ende der Saison öffnen wird? Ein wahrer Geldregen! Als Leihgebühr hatten die „Reds“ bereits im Winter 1,7 Millionen Euro überwiesen. Für eine feste Verpflichtung von Ozan Kabak hatten Schalke und Liverpool rund 20 Millionen Euro ausgehandelt. Über die von Liverpool getroffene Transfer-Entscheidung bezüglich Ozan Kabak berichtet auch Ruhr24.de*.

Schalke: S04 kassiert vom FC Liverpool wohl weitere 20 Millionen für Ozan Kabak

Eine Summe, die der FC Schalke 04 aktuell mehr als gut zu Gesicht stehen dürfte. Der Abstieg in die 2. Liga könnte bereits am 29. Spieltag auch rechnerisch besiegelt sein. Erst zu Wochenbeginn hatte der Krisenklub die katastrophalen Geschäftszahlen für das Jahr 2020 präsentiert. Die nun wohl fließenden Kabak-Millionen verschaffen S04 nun wohl etwas Luft.

Ozan Kabak hingegen gelingt damit wohl der Sprung zu einem echten Spitzenklub, bei dem er sich ab der kommenden Saison neu beweisen muss. Aktuell vertritt er die Langzeitverletzten Stammverteidiger Virgil van Dijk, Joe Gomez und den Ex-Schalker Joel Matip. Ein weiterer Innenverteidiger soll verpflichtet werden. *Ruhr24.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa | Guido Kirchner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare