Innenbandteilruptur im rechten Knie

Schalke ohne Huntelaar in die Champions-League-Quali

+
Schalkes Angreifer Klaas-Jan Huntelaar (rechts) verletzte sich in Wolfsburg am Knie.

WOLFSBURG/GELSENKIRCHEN - Nach dem deaströsen 0:4 im Bundesliga-Auswärtsspiel beim VfL Wolfsburg wurde Schalke 04 am Sonntag von der nächsten Hiobsbotschaft eingeholt. Torjäger Klaas-Jan Huntelaar zog sich beim Gastspiel in Wolfsburg eine Innenbandteilruptur im rechten Knie zu und fällt einige Wochen aus.

Es bedurfte einer Zeit der Einkehr. Nach dem Schlusspfiff verschwanden Verantwortliche und Spieler des FC Schalke 04 für einige Minuten schweigend in der Umkleidekabine.

Alle Schalker mussten erst einmal die Erlebnisse des 0:4 in Niedersachsen verarbeiten und verschwanden in der Umkleidekabine. Der VfL Wolfsburg hatte die Königsblauen beim 4:0 (0:0) – vor allem in der zweiten Halbzeit – schier überrollt. Robin Knoche, Vierinha, Naldo und Stefan Kutschke trafen für den VfL zu diesem für die Schalker noch schmeichelhaften Endstand. Es war schlicht ein Debakel für den Ruhrgebietsklub. „Zum Schluss sind wir richtig auseinander gebrochen. So etwas darf einfach nicht passieren“, schimpfte Trainer Jens Keller.

Die Niedersachsen, vom erst tags zuvor für rund 20 Millionen Euro vom FC Bayern München verpflichteten Luiz Gustavo umsichtig angetrieben, waren den Schalkern in Sachen Aggressivität, Leidenschaft, technischer Fähigkeiten und vor allem Schnelligkeit haushoch überlegen.

Klaas-Jan Huntelaar war der erste, der das kollektive Schweigen der Schalker beendete. „Ich finde, wir waren in allen Teilen schlechter“, sagte der Niederländer sichtlich ratlos. Widersprechen wollte ihm niemand. Zu allem Überfluss hatte sich der Angreifer auch noch am rechten Knie verletzt. Eine Innenbandteilruptur verhindert seinen Einsatz in den Qualifikationsspielen zur Champions League gegen PAOK Saloniki. Der Torjäger wird einige Wochen ausfallen, teilte der Verein am Sonntag mit.

Ein Punkt aus zwei Ligaspielen machen den Fehlstart in die Saison perfekt. Und besonders die Abwehr bleibt ihr großes Sorgenkind. Der erstmals aufgebotene Neuzugang Felipe Santana wirkte in der Innenverteidigung völlig überfordert, was ihn allerdings nicht von seinem Nebenmann Benedikt Höwedes unterschied. Außenverteidiger Atsuto Uchida hat in der Defensive oft große Probleme, bereitete sogar einen Treffer des VfL mit einem absurden Querpass durch den Strafraum vor. Sein Gegenüber, Christian Fuchs, ist in der derzeitigen Verfassung kaum in der Lage, in der Bundesliga Schritt zu halten. Seine ohnehin seit langer Zeit defizitäres Abwehrverhalten hat sich zu einem unkalkulierbaren Sicherheitsrisiko ausgeweitet.

Der Verweis von Manager Horst Heldt, die Mannschaft hätte vor allem Probleme bei Standards, greift zudem zu kurz. Die Wolfsburger, aber auch bereits der Hamburger SV beim 3:3 in der Vorwoche, hatten noch etliche weitere Tormöglichkeiten aus dem Spielverlauf heraus. Drei der mittlerweile sieben Gegentreffer hatten ihren Ursprung in Eckbällen. Doch nicht allein die Abwehr ist stark verbesserungsfähig. Vor allem Jefferson Farfan und Julian Draxler waren gegen den VfL völlig außer Form, ihren Führungsanspruch konnten sie nicht ansatzweise gerecht werden.

Exemplarisch urteilte Keller: „Julian Draxler hat Fehler gemacht, wie ich sie von ihm nicht kenne.“ Die Schalker haben in beiden Bundesligapartien gezeigt, dass sie noch herbe Mängel in fast allen Bereichen haben, die es schnellstmöglich aufzuarbeiten gilt. Ansonsten dürften die Diskussionen um Keller wieder besonders laut werden. Eine gute Nachricht hatte Horst Heldt dann doch noch: „Wir werden den Spielbetrieb jetzt nicht einstellen“, sagte der Manager mit verbitterter Miene. - Von Jörg Strohschein

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare