Nach dem historisch frühen WM-Vorrunden-Aus

Schalke-Manager: Situation im deutschen Fußball nicht so dramatisch

+
Schalke-Manager Christian Heidel

Gelsenkirchen - Schalke-Manager Christian Heidel sieht "die Situation im deutschen Fußball als nicht so dramatisch an". Nach dem historisch frühen WM-Vorrunden-Aus sei "die Zuneigung aktuell nicht so ausgeprägt, aber die Deutschen lieben weiterhin den Fußball und werden auch die Nationalmannschaft bald wieder lieben, wenn wir alle die Situation wieder in den Griff bekommen", sagte der 55-Jährige.

Im Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstag) sagte Heidel außerdem, dass manche nun das kritisieren würden, "was sie selbst vor der WM ausdrücklich gelobt haben: Ob es das Nationalmannschafts-Management ist oder Jogi Löws Ansprache. Hinterher ist man immer schlauer".

Der Manager des FC Schalke 04 kritisierte allerdings Werbung und Vermarktung rund um die Nationalmannschaft. Da habe es in der Vergangenheit "sicher schon geglücktere Marketingmaßnahmen" gegeben, sagte er. "#BestNeverRest und all das kam zu selbstbewusst, fast überheblich rüber. Niemand hat auch nur in Erwägung gezogen, dass Deutschland nicht mindestens ins Halbfinale kommen könnte – mich eingeschlossen. Bei WM-Tipps haben fast alle, die jetzt kritisieren, auf Deutschland als Weltmeister getippt", sagte Heidel.

"Vermutlich war nicht genug Gier im Kader und man kann sich das jetzt erklären." Aber das wisse man immer erst im Nachhinein. "Was wäre mit Jogi Löw passiert, wenn er fünf Weltmeister im besten Fußballeralter mit der Begründung zuhause gelassen hätte, dass sie schon alles erreicht hätten und sich nicht mit der gleichen Leidenschaft reinstürzen würden?", fragte der Manager des deutschen Vizemeisters. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare