Heldt will Meyer halten: "Sind in guten Gesprächen"

Max Meyer

GELSENKIRCHEN - Horst Heldt blieb am Samstag recht gelassen, als er auf Max Meyer angesprochen wurde. Ja, bestätigte der Schalker Manager, der FC Chelsea habe Interesse an einer Verpflichtung des 18-jährigen Talentes signalisiert.

„Allerdings haben sie kein offizielles Angebot gemacht“, berichtete der 42-Jährige. Dieses sei allerdings vom AC Florenz gekommen, der sich ebenfalls gerne die Dienste des Schalker Eigengewächses sichern möchte. Das internationale Interesse an Meyer ist für Heldt aber auch kein Wunder: „Er hat ja in dieser Saison eine enorme Weiterentwicklung gezeigt.“

Weshalb der Verein nun den bis 2017 laufenden Vertrag „seinen Leistungen“ angleichen möchte, wie Heldt es ausdrückte. Sprich: Meyers Bezüge sollen erhöht werden, wenn er einer vorzeitigen Verlängerung und wohl auch einer Aufstockung der bislang auf 18 Millionen Euro festgelegten Ausstiegsklausel zustimmt.

"Wir sind in guten Gesprächen“, sagt Heldt. Auch Meyer selbst erweckte nach der Partie gegen den SV Werder nicht den Eindruck, als wolle er auf Biegen und Brechen in die große, weite Fußballwelt hinaus. Zwar freue es ihn, „so begehrt zu sein“, aber er fühle sich sehr wohl auf Schalke. „Hier bekomme ich das Vertrauen von Trainer und Vorstand“, sagte der offensive Mittelfeldspieler, der gegen Bremen erneut auf der Spielmacher-Position agieren durfte.

Wie Heldt bezeichnete auch der gebürtige Oberhausener die Vertragsgespräche als „sehr gut“. „Ich hoffe, dass wir eine Einigung erzielen. Und gehe davon aus, dass das noch in diesem Jahr passieren wird“, sagte Meyer. Worte, die die Schalker Fans ein wenig beruhigen dürften. - gre

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare