Königsblau geht unter

Schalke kassiert herben Dämpfer gegen Hoffenheim

+
Für Schalke 04 um Guido Burgstaller (rechts) war gegen 1899 Hoffenheim nichts zu holen.

Schalke 04 verliert klar gegen eine TSG Hoffenheim, die lange gar nicht im Spiel ist. Am Ende wird es bitter.

Gelsenkirchen - Der FC Schalke 04 hat im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga einen weiteren Rückschlag einstecken müssen. Das Team von Trainer Huub Stevens unterlag am Samstagabend der TSG 1899 Hoffenheim deutlich mit 2:5 (0:2).

Ishak Belfodil (25./80.), Andrej Kramaric (45.), Andrej Szalai (65.) und Nadiem Amiri (73.) schossen den deutlichen Sieg für die Gäste heraus, die damit einen Schritt Richtung Europa machten. Die Treffer von Daniel Caligiuri (60.) zum 1:2 per Foulelfmeter und von Guido Burgstaller (90.) zum Endstand waren zu wenig für die Schalker. Sie blieben vorerst auf dem 15. Tabellenplatz.

Zur ungewohnten Anstoßzeit an einem Samstag um 20.30 Uhr konnten die Schalker die Begegnung eigentlich ohne zusätzlichen Druck angehen. Weil Stuttgart zuvor in Augsburg beim 0:6 ein Debakel erlebt hatte, ging die Stevens-Elf mit weiter sechs Zählern Vorsprung auf Relegationsplatz 16 in die Begegnung, in der U23-Mann Jonas Carls für die Königsblauen sein Debüt in der ersten Liga gab. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Insgesamt wechselte Stevens nach dem 1:1 in Nürnberg vier Mal. 1899-Coach Nagelsmann beorderte nur Defensivspieler Ermin Bicakcic für Stürmer Adam Szalai neu in die Startformation.

Schalke will Akzente setzen - vergeblich

Weil die offensivstarken Kraichgauer zuletzt vier von fünf Duellen für sich entschieden hatten, setzte Nagelsmanns Hoffenheimer Vorgänger Stevens vor 58 958 Zuschauern mit einer nahezu konstanten Fünfer-Reihe zunächst auf defensive Sicherheit. Doch auch nach vorn versuchten die Gastgeber, Akzente zu setzen, und hatten nach einem Freistoß von Caligiuri durch Burgstaller die erste Chance (22.) - mit der Fußspitze bugsierte er den Ball aber knapp links daneben. Zudem befand sich der Österreicher im Abseits.

Schalke geht gegen 1899 Hoffenheim unter

Nur drei Minuten später fiel das 1:0 für Hoffenheim, als der Algerier Belfodil sich aus etwa 18 Metern ein Herz fasste und Schalke-Keeper Alexander Nübel gegen den harten Flachschuss machtlos war. Danach zogen sich die Gäste wieder zurück und lauerten auf Konter, von denen Kroatiens WM-Zweiter Kramaric kurz vor der Pause einen zum 2:0 verwertete. Pfiffe der Schalke-Fans begleiteten das Stevens-Team in die Kabine.

"Ich denke, dass wir ordentlich gestartet sind. Der erste Schuss aufs Tor geht rein, dann gehen die Köpfe wieder runter. Auf der Gegenseite nutzen wir unsere Chance nicht, dann gehen die Köpfe noch weiter unter", kommentierte Stevens den krassen Leistungsabfall seiner Mannschaft nach den Gegentreffern und fügte an: "Die Art und Weise, wie die Gegentreffer passieren und wir die Fehler machen, darf nicht sein. Ich habe nicht umsonst gesagt, dass dies meine bisher schwierigste Aufgabe ist. Das hat sich heute wieder einmal bestätigt."

Die Schalker kamen eine Woche vor dem Revierderby bei Borussia Dortmund zunächst mutiger zurück und erarbeiteten sich Chancen, so etwa bei einem Caligiuri-Freistoß, den Oliver Baumann in der 57. Minute klären konnte. Nach einem Foul an Breel Embolo entschied Schiedsrichter Christian Dingert auf Strafstoß, den Caligiuri zum 1:2 verwandelte. Der eingewechselte ehemalige Schalker Szalai stellte den alten Abstand wieder her. Amiri und erneut Belfodil erhöhten sogar auf 5:1.

dpa

Verpassen sie keine Nachricht zum FC Schalke 04 und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare