Klub will kein Mittelmaß

Schalkes neuer Aufsichtsratschef Buchta verspricht: „Wir werden natürlich ...“

Schalke 04 muss sparen und plant erst einmal ohne Europa. Jens Buchta, der neue Aufsichtsratsvorsitzende, betont aber: Der Klub wird nicht im Mittelmaß versinken.

  • Der FC Schalke 04 muss sparen.
  • Der Klub will aber nicht dauerhaft im Mittelmaß landen, verspricht der neue Aufsichtsratsboss Jens Buchta.
  • Er kündigt auch Veränderungen im Aufsichtsrat an.

Gelsenkirchen - Der FC Schalke 04 hat sich selbst einen Sparkurs auferlegt. Der Klub muss wirtschaftlich noch mehr mit Bedacht handeln, will nicht mehr Geld ausgeben als er einnimmt.

NameDr. Jens Buchta
Geburtstag25.04.1963
GeburtsortEssen
BerufRechtsanwalt/Wirtschaftsjurist

Das hat entsprechend zur Folge, dass sich Schalke auf dem Transfermarkt keine großen Sprünge mehr erlauben kann. In einer langen Analyse-Pressekonferenz haben sich die die Königsblauen vorerst vom Ziel Europa verabschiedet.

Das heißt aber noch lange nicht, dass die finanziell angeschlagenen Schalker trotz der großer Sparzwänge im Mittelmaß versinken wollen. "Wir werden natürlich in den nächsten zwei, drei Jahren bestimmte Veränderungen bei der Finanzstruktur der Mannschaft vornehmen müssen, das bringt die Situation mit sich. In dieser Zeit sollten wir nicht die internationalen Plätze als Ziel ausgeben. Das ist aber keinesfalls ein Bekenntnis zum Mittelmaß", sagte der neue Aufsichtsratsvorsitzende des Bundesligisten, Jens Buchta (57), den Zeitungen der "Funke Mediengruppe" (Donnerstag).

FC Schalke 04 - FC Augsburg. Clemens Tönnies (l) Aufsichtsratsvorsitzender des FC Schalke 04, schaut das Spiel aus der Tribüne mit Finanzdirektor Peter Peters (oben) und Aufsichtsrat Jens Buchta (r) zu.

Schalkes Aufsichtsratschef Buchta will Arbeit des Gremiums verändern

Der Wirtschaftsjurist, der bei den Königsblauen vor wenigen Wochen die Nachfolge des zurückgetretenen Clemens Tönnies (64) antrat, hofft auf eine schnelle finanzielle und sportliche Konsolidierung. Jens Buchta: „Wir sind Schalke 04 - und der Ehrgeiz, nach diesen Veränderungen wieder oben mitzuspielen, ist nach wie vor groß.

Buchta ist bestrebt, die Arbeit des höchsten Vereinsgremiums zu verändern. So wird der Aufsichtsrat künftig nicht nur viermal im Jahr tagen, sondern zusätzlich alle vier Wochen telefonisch mit dem Vorstand konferieren.

"Mein Eindruck war immer: Wir sind als Aufsichtsrat zu weit weg von dem, was im Verein passiert. Bei Dingen wie der Härtefallregelung oder - ganz eklatant - bei der Frage, was mit der Mannschaft in der Corona-Pause passiert ist, muss der Aufsichtsrat Antworten bekommen", kommentierte Schalkes Aufsichtstagsboss Buchta.

Schalkes Aufsichtsratschef Buchta: regelmäßige Treffen des Sportausschusses um Huub Stevens

Zudem trifft sich der Sportausschuss des Aufsichtsrats, zu dem auch der ehemalige Schalker Coach Huub Stevens (66) gehört, nun regelmäßig mit Sportvorstand Jochen Schneider (49), Kaderplaner Michael Reschke (62) und gegebenenfalls Trainer David Wagner (48).

Bei der Suche nach einem neuen Finanzvorstand, der die Nachfolge von Peter Peters (58) antreten soll, umfasst die Bewerberliste laut Buchta mittlerweile 50 Namen. "Ich halte es nicht für zwingend notwendig, dass es jemand aus dem Fußballbereich sein muss", sagte der Schalker Aufsichtsratschef. (mg/dpa)

Rubriklistenbild: © Martin Meissner/AP-Pool/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare