Wunsch nach Ruhe: Vorzeitiger Einzug ins Achtelfinale möglich

BUKAREST - Zwar behaupteten sämtliche Schalker, dass das ärgerliche 3:3-Remis bei Eintracht Frankfurt „aufgearbeitet“ worden sei, doch merkte man vor allem den sportlich Verantwortlichen an, dass ihnen dieses Spiel noch in den Knochen steckte.

Jens Keller freute sich zwar einerseits darüber, „dass wir drei Tore geschossen haben“, gab aber auch zu bedenken: „Mit drei auswärts erzielten Treffern sollte man das Spiel gewinnen.“ Zumal, wenn man 2:0 geführt hat. Ein Sieg wäre natürlich auch bei Steaua Bukarest (20.45 Uhr/Sky) aus Vereinssicht wünschenswert. Zum einen bestünde die Chance, sich vorzeitig für das Achtelfinale der Champions League zu qualifizieren. Falls sowohl Schalke gegen Steaua als auch der FC Chelsea gegen den FC Basel gewännen, hätten die Schalker das Saisonziel zumindest in der Königsklasse bereits erreicht.

„Es wäre natürlich schön, wenn wir im letzten Gruppenspiel gegen Basel ohne Druck auflaufen könnten“, sagt Manager Horst Heldt, und man hört einen aus diesen Worten einen unbändigen Wunsch nach etwas Ruhe heraus. Heldt weiß allerdings auch, dass es kein leichtes Spiel gegen Steaua werden wird: „Bukarest muss gewinnen, wenn es noch eine Chancen haben will. Dementsprechend werden sie auflaufen“, sagt der Manager. Zudem bangen die Schalker noch um Julian Draxler, der die Reise nach Bukarest mit einer Grippe antrat. - gre

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare