Schalkes Ex-Sportvorstand

Heidel wehrt sich gegen Kritik

Christian Heidel war bis März 2019 Sportvorstand bei Schalke 04.
+
Christian Heidel war bis März 2019 Sportvorstand bei Schalke 04.

Ex-Sportvorstand Christian Heidel wehrt sich gegen die Kritik von den Schalker Verantwortlichen. Dabei geht es vor allem gegen Klub-Boss Clemens Tönnies.

Gelsenkirchen - Christian Heidel hat sich gegen Kritik an seiner einstigen Arbeit als Sportvorstand beim FC Schalke 04 zur Wehr gesetzt. Die negative Beurteilung des Aufsichtsratsvorsitzenden Clemens Tönnies sei "an den Tatsachen komplett vorbei", sagte Heidel in der ARD-Sendung "Sportschau Thema" rund fünf Monate nach seinem Rückzug beim Revierklub.

Im vergangenen Sommer seien noch alle für den zweiten Platz der Schalker verantwortlich gewesen. Nur acht Monate später sei "nur einer dran schuld", gewesen, dass es sportlich abwärts ging.

Heidel kritisiert Handgelder für Spielerberater

Tönnies hatte Heidel als Hauptverantwortlichen für die schlechte Saison ausgemacht. Der Vizemeister von 2018 hatte die vergangene Saison nur als Tabellen-14. abgeschlossen. Inmitten der Krise hatte Heidel am 23. Februar seine Vertragsauflösung zum Saisonende angekündigt. Doch schon am 14. März war er von Jochen Schneider abgelöst worden.

Zudem äußerte sich Heidel kritisch zu den hohen Handgeldern der Spielerberater. "Wir reden ja mittlerweile über Millionen für die Spielerberater. Da frage ich mich 'Warum?' Diese Summen sind in Dimensionen geraten, die nicht mehr vertretbar sind", sagte Heidel zu den Geschäftspraktiken bei Transfers von Fußball-Profis, von denen auch die Berater profitieren.

dpa

Verpassen sie keine Nachricht zum FC Schalke 04 und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Lesen Sie auch:

Mitgliederversammlung 2019 auf Schalke: Immer wieder Seitenhiebe gegen Heidel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare