Disziplinarische Maßnahme

Darum wurden Harit und Mendly aus Marokkos Kader gestrichen

+
Schalkes Amine Harit wurde ebenso wie Teamkolleger Hamza Mendyl aus Marokkos Aufgebot gestrichen.

Amine Harit und Hamza Mendyl haben Ärger in Marokkos Nationalmannschaft. Die beiden Profis von Schalke 04 wurden aus dem Kader gestrichen - aus disziplinarischen Gründen.

Die Nationalmannschaft Marokkos hat in der Qualifikation für den Afrika Cup 3:0 gegen Malawi gewonnen. Doch die beiden Schalker Amine Harit und Hamza Mendyl waren nicht dabei - sie wurden kurzfristig aus dem Aufgebot für diese Begegnung gestrichen worden.

Und zwar aus disziplinarischen Gründen, wie Coach Hervé Renard nach dem Spiel erklärte. "Normalerweise hätten sie im 18er-Kader stehen sollen, aber es gab eine Sanktion", sagte der Franzose: "Wenn jemand sanktioniert wird, dann mache ich das auch, um für den Rest der Mannschaft ein Exempel zu statuieren."

Zu spät zum Training

Der 21-Jährige Harit und der 20 Jahre alte Mendyl, die sich ein Zimmer teilen, waren zu spät zu einer Trainingseinheit erschienen. "Wenn wir in einer Gruppe arbeiten, dann muss man Zeiten respektieren", erklärte Renard. "Und man muss andere Dinge respektieren."

Schalkes Sportvorstand Christian Heidel wollte die Angelegenheit derweil nicht überbewerten. Der Bild sagte der 55-Jährige: "Sie haben die Abfahrtszeit zum Training falsch verstanden, nichts Dramatisches. Aber Pünktlichkeit und Disziplin gehören nun einmal dazu."

Verpassen sie keine Nachricht zum FC Schalke 04 und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare