Champions-League-Auslosung

FC Schalke trifft in der Quali auf Metalist Charkow

[UPDATE 14.15 Uhr] NYON - Der Weg in die Champions League führt für den FC Schalke 04 über Metalist Charkow. Der Fußball-Bundesligist bekam den ukrainischen Spitzenclub für die Playoffs zugelost. Zunächst steht ein Heimspiel an.

Der FC Schalke 04 bekam auf dem Weg in die Champions League nicht gerade sein Wunschlos. In den Playoffs erwischte der Bundesliga-Vierte der Vorsaison in dem ukrainischen Vizemeister Metalist Charkow einen schwierigen Gegner und muss zudem die längstmögliche Reise in Kauf nehmen. Das ergab die Auslosung der Europäischen Fußball-Union (UEFA) am Freitag im schweizerischen Nyon.

Ob es tatsächlich zu den Duellen mit Charkow kommt steht aber noch nicht endgültig fest. Denn gegen Charkow läuft noch ein Disziplinarverfahren der UEFA wegen angeblicher Spielmanipulation. Den Ukrainern droht noch der Ausschluss aus dem internationalen Wettbewerb. (Siehe auch Text unten.)

Schalkes Sportvorstand Horst Heldt rechnet nicht mit einem Ausschluss des Playoff-Kontrahenten in der Champions League. Die Wahrscheinlichkeit sei nach seinen Informationen "gleich Null", sagte Heldt am Freitag in Gelsenkirchen nach der Auslosung. Wenn der ukrainischen Vizemeister dennoch ausgeschlossen würde, käme der FC Schalke 04 laut Heldt voraussichtlich "per Freilos" in die Gruppenphase der Königsklasse.

Während die Schalke-Bosse vom Los nicht gerade begeistert sind, freut sich Roman Neustädter: "Charkow ist ein schönes Los. Die Teams aus der Ukraine sind stark. Ich freue mich auf die Partie in meinem Geburtsland", sagte der defensive Mittelfeldspieler, der vor mehr als 25 Jahren in Dnjepropetrowsk geboren wurde.

Schon einmal machte Schalke Bekanntschaft mit einem ukrainischen Verein. In der Zwischenrunde des UEFA-Pokals 2004/2005 schieden die "Königsblauen" gegen Schachtjor Donezk aus. Nach dem 1:1 in der Ukraine verloren die Knappen daheim mit 0:1. In der vergangenen Europapokal-Saison machte Bayer Leverkusen Bekanntschaft mit dem von Trainer Myron Markewytsch betreuten Metalist-Team und verspielte nach einem 0:0 mit dem 0:2 in Charkow den Gruppensieg der Europa League. - lnw

Metalist Charkow im Porträt:

In der vergangenen Saison wurde Metalist Charkow in der Ukraine hinter Schachtjor Donezk Vizemeister und feierte damit den größten Erfolg in der Vereinsgeschichte. Den größten internationalen Erfolg verbuchten die Osteurpäer in der Saison 2011/12 mit dem Einzug ins Viertelfinale der Europa League. In der Qualifikation für die Play-offs in der Champions League schaltete das Team des Ex-Bayern-Profis Jose Sosa den griechischen Vertreter PAOK Saloniki mit dem ehemaligen Schalke-Trainer Huub Stevens (2:0, 1:1) aus.

Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hatte am vergangenen Dienstag ein Disziplinarverfahren gegen Metalist Charkow eröffnet. Die Ukrainer stehen unter Verdacht der indirekten oder direkten Manipulation von Spielen. Der Fall soll am 13. August verhandelt werden.

Das zur EM 2012 modernisierte Metalist-Stadion bietet 41.307 Zuschauern Platz.

Erfolge: Vizemeister 2013, Europa-League-Viertelfinale 2011/2012.

Platzierung in der abgelaufenen Saison: Vizemeister.

Stars: Jose Sosa, Marko Devic, Diego Souza, Cleiton Xavier.

Trainer: Miron Markewitsch (seit 2005) - sid

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare