Augen-Scan möglich

Neue Ticket-Idee von Schalke-Boss Tönnies

+
Clemens Tönnies fordert die Mitwirkung von Experten.

Gelsenkirchen - Im Kampf gegen Fußball-Hooligans und Pyrotechnik in den deutschen Stadion hält Clemens Tönnies personalisierte Tickets für ein geeignetes Mittel.

„Wenn es um die Eingrenzung von Straftaten innerhalb des Stadions geht, halte ich personalisierte Tickets für eine gute Idee. Dies sollte unbedingt von den Experten weiterverfolgt werden“, sagt der Aufsichtsratschef von Bundesligist Schalke 04 der Sport Bild (Mittwoch-Ausgabe).

Wie dies in der Praxis aussehen soll, lässt Tönnies offen: „Ob es dann mit einem Personalausweis ist, oder ob man dies sogar mit einem schnellen Augen-Scanning hinbekommen könnte, muss man sehen. Soweit ich weiß, sind die Techniken dafür bereits vorhanden.“

Diese Fußballfans gehen am häufigsten fremd

Diese Fußballfans gehen am häufigsten fremd

Der 57-Jährige weiß aber auch, dass für dieses Prozedere erst noch gewisse Voraussetzungen erfüllt werden müssten: „Die Frequenz müsste noch erhöht werden, sodass es beim Einlass schneller geht. Und vorher müssen natürlich unbedingt die Datenschutz-Fragen hinsichtlich der rechtlichen Zulässigkeit geprüft werden.“

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare