Schalke-Manager bezieht Stellung

Heldt: "Spekulationen gehören nicht zum Jobprofil" 

+
Horst Heldt

[Update14.00 Uhr] Gelsenkirchen - Die Spekulationen um seine berufliche Zukunft betrachtet der Schalker Manager Horst Heldt derzeit recht pragmatisch.

„Sich damit zu beschäftigen, gehört nicht zu meinem Jobprofil“, sagt der Manager des FC Schalke 04, nachdem in dieser Woche Gerüchte aufgekommen waren, dass der am Ende der Saison auslaufende Vertrag des 45-Jährigen nicht mehr verlängert werde. Heldt gibt zwar zu, „dass man so etwas nicht einfach wegblenden kann“, aber: „Ich kann durch meine Arbeit am Ende des Tages alles selbst beeinflussen.“

Nachdem am Mittwoch Meldungen auftauchten, dass zum Beispiel der Mainzer Manager Christian Heidel ein möglicher Nachfolger sein könnte, gibt sich Heldt gelassen: „Ich arbeite seit sechs Jahren eng und loyal mit dem Aufsichtsrat zusammen und habe einen regelmäßige Austausch mit Clemens Tönnies“, sagt Heldt.

Und in diesem Austausch scheint der 45-Jährige bislang keine Anzeichen dafür entdeckt zu haben, dass diese Zusammenarbeit bald beendet sein könnte.

Neben dem bislang so erfreulichen Saisonstart unter dem neuen, von Heldt engagierten Trainer André Breitenreiter, könnte auch eine mögliche Vertragsverlängerung mit Joel Matip ein Punkt sein, der auch Heldts Job auf Schalke festigen könnte.

Der Manager hat dem Defensiv-Allrounder, dem offenbar attraktive Offerten aus England vorliegen, ein Angebot für die Verlängerung des am Ende der Saison auslaufenden Vertrages gemacht. „Wir rechnen uns große Chancen aus, wenn Joel sich dafür entscheidet, in Deutschland zu bleiben“, sagt Heldt.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare