Rechtsverteidiger ist zurück

Hoffnung bei Schalke steigt: Wagner stellt Startelf-Comeback von Kenny in Aussicht

+
Schalkes Jonjoe Kenny steht vor einer Rückkehr in die Startformation.

Schalke darf hoffen: Jonjoe Kenny ist ins Mannschaftstraining eingestiegen und wird wohl gegen Mainz 05 am Sonntag zum Stammpersonal gehören.

  • Jonjoe Kenny fehlte Schalke trotz seines auskurierten Infekts im Pokal-Duell mit Hertha BSC.
  • Der Rechtsverteidiger hatte sich anschließend am Sprunggelenk verletzt.
  • Kenny fehlte Schalke auch in der Bundesliga gegen Paderborn, stieg aber wieder ins Lauftraining ein.

Update vom 14. Februar, 13.15 Uhr: Schalkes Rechtsverteidiger Jonjoe Kenny steht vor eine Rückkehr in die Anfangsformation gegen Mainz 05 am Sonntag (18 Uhr). Das bestätigte Coach David Wagner am Freitag: "Jonjoe Kenny ist wieder voll im Training, er ist einsatzfähig. Wenn die Woche normal weiter läuft, wird er auch wieder spielen."

Kenny hatte aufgrund eines Infekts und einer Sprunggelenksblessur zuletzt zwei Partien verpasst. Die Leihgabe des englischen Premier League Klubs FC Everton gehört zum absoluten Stammpersonal unter Trainer Wagner.

Update vom 12. Februar, 13.32 Uhr: Das sind doch gute Nachrichten. Schalkes Jonjoe Kenny ist am Mittwoch ins Training eingestiegen und absolvierte eine individuelle Laufeinheit. Diese war nach Angaben des Kicker zwar nach einer halben Stunde wieder beendet. Dennoch bestehe zumindest etwas Hoffnung, dass der Rechtsverteidiger im Auswärtsspiel am Sonntag bei Mainz 05 wieder zur Verfügung steht. Ähnlich sah es bei Verteidiger Ozan Kabak aus.

Kenny hatte sich Anfang Februar einen Bänderriss zugezogen. Auch die Zukunft des 22-Jährigen nach dem Leih-Ende auf Schalke im Sommer ist aktuell Thema.

Jonjoe Kenny: Verteidiger fehlt Schalke vorerst verletzungsbedingt

Gelsenkirchen - Eigentlich hatten viele Jonjoe Kenny im Pokal-Achtelfinale gegen Hertha BSC zumindest zurück im Kader von Schalke 04 erwartet, schließlich hatte er seinen Infekt auskuriert. Doch der 22-Jährige stand nicht im Aufgebot der Königsblauen - obwohl Schalkes Coach David Wagner am Tag zuvor noch mitgeteilt hatte, dass Kenny trainingsbereit sei.

Wie bei Suat Serdar sei eine Sprunggelenksverletzung der Grund seines Ausfalls. Nach dem Pokal-Sieg gegen Hertha BSC verriet Wagner, dass Kenny auch im kommenden Bundesliga-Heimspiel am Samstag gegen den SC Paderborn (15.30 Uhr/bei uns im Live-Ticker sowie live im TV) nicht zur Verfügung stehen und damit auch nicht in der Aufstellung stehen werde. Der Rechtsverteidiger hat laut Wagner am Montag im Training einen Bänderriss und eine Kapselverletzung im Sprunggelenk erlitten.

Kenny verletzt: Schalkes Trainer Wagner muss umbauen

Damit ist klar, dass sich Schalkes Coach für die rechte Seite eine neue Lösung einfallen lassen muss, da auch Daniel Caligiuri aufgrund einer Knieverletzung längerfristig ausfallen wird.

Das Pokal-Duell mit Hertha BSC brachte aber nicht nur weitere Verletzungen hervor. Der Sieg der Schalker wurde von rassistischen Beleidigungen gegen Berlins Jordan Torunarigha überschattet.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare