Nach Reha in Argentinien

Di Santo zurück auf Schalke

+
Franco Di Santo (r.) trainiert wieder auf Schalke.

Gelsenkirchen - Bei der Trainingseinheit von Schalke 04 am Montag stand auch Franco Di Santo wieder auf dem Platz. Der Stürmer ist nach seiner OP in Argentinien zurück in Gelsenkirchen.

Franco Di Santo ist zurück in Gelsenkirchen. Der Stürmer von Schalke 04 drehte am Montagnachmittag auf dem Trainingsplatz der Königsblauen einige Runden, während sich seine Teamkollegen auf das Pokal-Achtelfinale am Mittwoch beim SV Sandhausen (18.30 Uhr/bei uns im Live-Ticker) vorbereiteten.

Der 27-Jährige war vor rund drei Wochen in seiner Heimat in Argentinien erfolgreich an der Leiste operiert worden. Di Santo fehlt den Schalkern bereits seit Ende Oktober. Die zunächst diagnostizierte Bauchmuskelzerrung hatte sich anschließend als schwerwiegendere Verletzung erwiesen. "Francos Zerrung hat ihren Ursprung aus einer Blockade im Schambein- und Leistenbereich", erklärte Schalkes Sportdirektor Axel Schuster kurz vor der OP des Stürmers.

Verpassen sie keine Nachricht zum FC Schalke 04 und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare