Für fünf Millionen Euro

Perfekt: Höwedes verlässt den FC Schalke 04 und wechselt zu Lok Moskau

+
Benedikt Höwedes wechselt für fünf Millionen Euro Ablösesumme nach Moskau

Von diesem Transfer profitieren alle: Erik Stoffelshaus, ehemaliger Teammanager von Schalke 04,  lockt Benedikt Höwedes zum russischen Meister Lok Moskau.

Mittersill – Während die Profis des FC Schalke 04 in Mittersill im Trainingslager in erster Linie regenerierten, schwitzte Benedikt Höwedes ein paar hundert Kilometer weiter südlich. Der ehemalige Kapitän der Knappen absolvierte einen Medizincheck in Rom, der ihm den Weg zu Lok Moskau ebnete. Beim aktuellen russischen Meister unterschrieb Höwedes nun einen Drei-Jahres-Vertrag. Die Ablösesumme liegt je nach Bonuszahlungen bei bis zu fünf Millionen Euro

„Wir sind sehr glücklich, dass sich Benni für uns entschieden hat“, meint Moskaus deutscher Sportdirektor Erik Stoffelshaus im Gespräch  mit unserer Redaktion. Der 47-Jährige kennt Höwedes gut: Stoffelshaus war von 1998 bis 2009 als Jugendtrainer und Teammanager auf Schalke tätig und galt als rechte Hand vom damaligen Klubmanager Andreas Müller. Nun nutzte er seine alten Verbindungen, um Weltmeister Höwedes an den Roten Platz zu locken. Mit dem Peruaner Jefferson Farfan spielt bereits ein ehemaliger Schalker Mannschaftskamerad von Höwedes bei Lok. 

Wiedersehen mit Jefferson Farfan

„Wir wollen von Bennis großer Qualität und riesiger Erfahrung profitieren“, sagt Stoffelshaus, der 2017 den Posten des Sportdirektors bei Lok Moskau angenommen hatte, mit dem Team sofort in der ersten Saison russischer Meister wurde und sich somit für die Champions League qualifizierte. 

Dass der Medizincheck von Höwedes in Rom stattfand, hat nach Auskunft von Stoffelshaus logistische Gründe: „Wir lassen diesen Test bei Neuzugängen sehr oft dort machen, weil die Anreise meist nicht so lang ist“, sagt Stoffelshaus.

Stoffelshaus kennt Höwedes schon viele Jahre

Einen ersten Kontakt zwischen dem russischen Klub und dem Weltmeister von 2014 gab es bereits vor einem Jahr, nachdem Schalkes neuer Trainer Domenico Tedesco nicht mehr mit dem Abwehr-Routinier geplant hatte. 

Höwedes war dann allerdingsauf Leihbasis zunächst zu Juventus Turin gewechselt. Dort konnte der 30-Jährige aufgrund von einigen Verletzungen jedoch nicht Fuß fassen und absolvierte nur drei Einsätze in der Serie A für den italienischen Rekordmeister. Als Höwedes in diesem Sommer zu Schalke zurückkehren musste, wo er noch einen bis 2020 laufenden Vertrag besaß, versuchte Stoffelshaus erneut sein Glück. Dieses Mal mit mehr Erfolg. Auch, weil die Chemie zwischen ihm und Christian Heidel stimmte. "Ein sehr sympathischer Kerl", sagte Schalkes Sportvorstand über Stoffelshaus bei der "Blau-Weißen Nacht" am Montag in Mittersill.

Der Wechsel entlastet den Etat beträchtlich

Der Wechsel von Höwedes wird den Etat um gut acht Millionen Euro Gehaltszahlung in den nächsten beiden Jahren entlasten. Ob das eingesparte Geld in einen neuen Spieler investiert wird, ließ Heidel vorerst offen. Durch Trainingsrückstand von Abdul Baba und den längerfristigen Ausfall von Bastian Oczipka (Leisten-OP) ist derzeit zwar ein kleines Vakuum auf der Position des linken Außenverteidigers entstanden, doch bleibt Heidel in dieser Beziehung gelassen: "Der Basti kommt ja irgendwann zurück, er ist ja schließlich nicht gestorben." Zudem habe man mit Thilo Kehrer und Daniel Caligiuri, die beide auf dieser Position schon eingesetzt wurden, ansprechende Alternativen.

Ein Transfer, drei Gewinner

Für alle drei Seiten scheint somit eine gute Lösung gefunden: Die Schalker erhalten bis zu fünf Millionen Euro Ablösesumme und sparen das Gehalt eines Spitzenverdieners in der Mannschaft ein. Höwedes selbst kommt bei einem ambitionierten Klub unter, der sich in der Champions League präsentieren wird. Und Lok Moskau erhält für eine vergleichsweise geringe Ablösesumme einen erfahrenen Abwehrspieler vom Rang eines Weltmeisters.

Verpassen sie keine Nachricht zum FC Schalke 04 und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare