Schalker Pechsträhne: Marica fällt mehrere Wochen aus

Ciprian Marica, hier beim Torjubel mit dem ebenfalls verletzten Kyriakos Papadopoulos, droht auszufallen.

SCHALKE - Die Pechsträhne hält an: Der Schalker Stürmer Ciprian Marica hat sich beim Training am Außenmeniskus verletzt. Noch am Mittwoch wurde der Rumäne operiert.

Der 27-Jährige hat sich die Verletzung beim Training zugezogen und wurde beim Augsburger Spezialisten Dr. Ulrich Boenisch untersucht und erfolgreich operiert. Wie lange er genau ausfällt, ist noch unklar.

Damit ist der Rumäne nach dem niederländischen Stürmer Ibrahim Afellay und dem griechischen Verteidiger Kyriakos Papadopoulos der nächste Langzeitverletzte bei Schalke. Neben Marica stehen Trainer Jens Keller im Heimspiel am Samstag gegen die SpVgg Greuther Fürth außerdem Ibrahim Afellay (Muskeleinriss), Kyriakos Papadopoulos (Knie-OP), Christoph Moritz (Bänderanriss im Sprunggelenk) und Chinedu Obasi (Kapselbandriss im Sprunggelenk) nicht zur Verfügung. Jermaine Jones ist hingegen nach abgelaufener Rotsperre wieder spielberechtigt.

Wir berichten weiter.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare