Vertrag läuft im Sommer aus

Meyer lehnt wohl zweites Angebot der Schalker ab

+
Max Meyer hat wohl eine Frist zur Vertragsverlängerung des FC Schalke abgelehnt.

Das Zittern geht weiter. Jetzt hat Max Meyer, dessen Arbeitspapier im Sommer endet, wohl eine Frist zur Vertragsverlängerung verstreichen lassen. 

Gelsenkirchen - Bereits seit Wochen ziehen sich Vertragsverhandlungen des FC Schalke 04 mit Max Meyer schon hin. Im Sommer läuft der Vertrags des Mittelfeldspielers aus, die Schalker Verantwortlichen um Manager Christian Heidel wollen den Kontrakt schnellstmöglich ausweiten

Gelingt das nicht, streichen die Königsblauen am Saisonende keinen Cent Ablösesumme ein. So, wie es bei Meyers Mittelfeldkollegen Leon Goretzka sein wird, der sich zur kommenden Saison dem FC Bayern München anschließen wird.

Frist ist abgelaufen

Laut Informationen der Bild ist ein Verbleib von Meyer auf Schalke unwahrscheinlicher geworden, denn der 22-Jährige und sein Berater haben wohl eine Frist zur Entscheidung über das zweite Angebot in Höhe von 5,5 Millionen Euro pro Jahr verstreichen lassen. 

Verpassen sie keine Nachricht zum FC Schalke 04 und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare