Matte Leistung: Schalke kommt in Prag nicht über ein 1:1 hinaus

+
Duell ohne Sieger: Schalkes Eric Maxim Choupo-Moting im Zweikampf mit Prags Lukas Marecek (rechts).

Prag -  In der goldenen Stadt reichte es für den FC Schalke 04 nur zu einer matten Leistung: Die Mannschaft von Trainer André Breitenreiter kam im Europa-League-Gruppenspiel bei Sparta Prag nur zu einem 1:1 (1:1)-Remis und verpasstet es damit, sich vorzeitig für die K.o.-Runde zu qualifizieren.

Dennoch bleiben die Blauweißen in der Gruppe K Spitzenreiter und haben weiter gute Chancen auf den Einzug in die nächste Runde. Weniger optimistisch stimmte die Leistung für das Revierderby am Sonntag bei Borussia Dortmund: Während sich der BVB gegen Qäbälä warm schoss, haben die Knappen mittlerweile sieben Pflichtspiele mit nur einem Sieg hinter sich. „Wir haben den Anfang verpennt. Das Gegentor hat uns sehr geärgert. Im Großen und Ganzen ist es okay. Wir haben die Tabellenführung verteidigt. Da können wir ganz zufrieden sein“, sagte Leon Goretzka.

Es verwunderte etwas, dass Schalke-Coach André Breitenreiter zunächst ausgerechnet auf seinen bislang erfolgreichsten Europa-League-Torschützen in der Startelf verzichtete: Franco Di Santo, der bislang vier Mal auf internationaler Ebene getroffen hatte, fand sich zunächst auf der Bank wieder. So war Klaas-Jan Huntelaar die einzige Schalker Spitze, die auf den Außen von Leroy Sané und Eric Maxim Choupo-Moting unterstützt wurde.

Die Partie bei Sparta, das in der Europa League in den vergangenen 19 Heimspielen nur eine einzige Niederlage (gegen den FC Chelsea) kassiert hatte, begann für die Schalker denkbar schlecht. Bereits in der fünften Minute bot sich David Lafata die Möglichkeit zur Führung, doch rutschte Prags Kapitän knapp am Ball vorbei. Nur wenige Sekunden später hatte er mehr Glück: Choupo-Moting und Dennis Aogo ließen auf der rechten Seite Lukas Maracek ungehindert flanken, in der Mitte lauerte Lafata und köpfte den Ball aus kurzer Distanz zur Führung ein (6.).

Wieder kein Sieg: Schalke nach 1:1 noch nicht weiter

In dieser Phase mussten sich die Schalker Fans, von denen rund 2700 in die tschechische Hauptstadt gereist waren, arge Sorgen um ihre Mannschaft machen, die stark verunsichert agierte. In der 16. Minute reichte erneut ein einziger Pass, um die Schalker Defensive bloß zu stellen – doch das Tor Kehinde Fatais zählte nicht, da der Nigerianer im Abseits stand.

Es war schließlich der Unparteiische Carlos Gomez, der den Schalkern wieder in den Sattel half. Als in der 20. Minute Leon Goretzka bei Costa einfädelte, ertönte der Pfiff und der Spanier zeigte auf den Elfmeterpunkt. Der in der Bundesliga weiterhin gesperrte Johannes Geis ließ sich die Chance nicht entgehen und schob zum 1:1 ein.

Danach bekamen die Schalker mehr Zugriff auf die Partie, dominierten mehr und mehr im Mittelfeld und übten auch vorne mehr Druck aus. Goretzka prüfte den aufmerksamen Sparta-Keeper David Bicik noch mit einem feinen Schuss aus 18 Metern (35.), den der Prager jedoch über die Latte lenkte. So ging es mit einem zu diesem Zeitpunkt verdienten Remis in die Halbzeitpause.

Die zweite Hälfte begann zunächst erneut mit leichten Vorteilen für die Gastgeber, die in der 52. Minute die erneute Chance zur Führung hatten, als der Ex-Wolfsburger Petr Jiracek Borek Dockal bediente, dessen Schuss Ralf Fährmann mit Mühe ins Toraus lenken konnte. Zwei Minuten später düpierte auf der Gegenseite Choupo-Moting zwei Gegenspieler, passte im Sechzehner quer auf Goretzka, dessen Schuss aus gut elf Metern aber an der Latte endete. Danach passierte nicht mehr viel an der Moldau.

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare