Nach langer Verletzung

Mark Uth ist zurück beim FC Schalke 04 – und hat direkt eine Forderung

+
Mark Uth ist zurück auf Schalke und will liefern.

Mark Uth war lange verletzt, jetzt steht der Stürmer wieder für den FC Schalke 04 auf dem Platz. Dabei macht er einen Anspruch deutlich.

Gelsenkirchen – 160 Tage stand Mark Uth nicht für den FC Schalke 04 auf dem Platz. Jetzt ist der Offensivakteur zurück, traf beim Test gegen Viktoria Köln auch das Tor. Sein Anspruch wird dadurch größer: Uth will ein fester Bestandteil der Stammmannschaft des S04 werden – und zwar auf einer bestimmten Position.

"Ich fühle mich gut. Ich dränge darauf, zu spielen, ich brenne dafür und will unbedingt auf dem Platz stehen", sagte Uth, der im April noch wegen Adduktorenproblemen operiert werden musste, dem Fußballfachmagazin kicker nach der 2:4-Niederlage in Bottrop. Und zwar am liebsten auf der Zehn. Der Position von Amine Harit. "Im Zentrum fühle ich ich am wohlsten", so Uth gegenüber der Bild. Der Schalker Offensivmann weiß aber auch: "Konkurrenz gehört dazu, das ist gut so. Jeder will spielen."

Uth ist bei Schalke nach seinem Wechsel von Hoffenheim im Juli 2018 noch nicht so richtig eingeschlagen. In seiner Premierensaison kam er wettbewerbsübergreifend zwar immerhin auf 29 Spiele, erzielte dabei aber nur vier Tore für Schalke und bereitete lediglich drei weitere vor. Viel zu wenig, wenn er wirklich der Anführer auf dem Platz sein will.

Mark Uth oder Amine Harit auf der Zehn bei Schalke? Trainer Wagner hat die Wahl

S04-Coach David Wagner muss sich also entscheiden, wen er am Sonntag auswärts gegen Paderborn (18 Uhr, bei uns im Live-Ticker) ins Rennen schickt. Vorteil Uth: Er konnte sich während der Länderspielpause voll und ganz auf Schalke konzentrieren, war mit keiner Nationalmannschaft unterwegs. Vorteil Harit aber auch: Er steht wettbewerbsmäßig voll im Saft, blüht zudem unter Wagner erst so richtig auf. Zudem bringt Harit mehr Geschwindigkeit und Risikobereitschaft mit – während Uth dafür abgezockter ist und durch mehr körperliche Präsenz besticht. Wagner jedenfalls freut die große Auswahl. "Wir kriegen richtig tolle Alternativen. Das ist wichtig für die nächsten Wochen", sagte er der Bild.

Uth ist nicht der einzige Rückkehrer – Kabak und Matondo wieder bereit für Schalke

Zu Mark Uth gesellten sich nämlich noch die Rückkehrer Ozan Kabak, der zum ersten Mal seit seiner Verpflichtung für Schalke auf dem Platz stand, sowie Offensiv-Flitzer Rabbi Matondo. Letzterer ist vor allem auf den Flügeln gefordert, hat aber noch einen leichten Fitnessrückstand aufzuholen. "Rabbi braucht von allen, die gegen Köln aufgelaufen sind, noch am meisten Zeit", wird S04-Trainer Wagner im kicker zitiert. Matondo fehlte zwar nicht so lange wie Uth, konnte dafür aber in den vier Wochen seiner Abwesenheit aufgrund einer schlecht verheilenden Risswunde im Spann gar keinen Sport betreiben. Wenn er komplett fit ist, wird er den Konkurrenzkampf aber noch mehr anheizen – ein Konkurrenzkampf der zudem auch bald zwischen den Pfosten entbrennen könnte.

Schalke hat Alternativen in der Offensive: Bekommt Uth zusätzliche Konkurrenz von Bentaleb?

Neben den bekannten Alternativen im Angriff kann Wagner zudem bald noch auf einen weiteren Akteur zurückgreifen Nabil Bentaleb – nicht Messi, obwohl Fans da eine irre Forderung hatten – nämlich steht nach dem geplatzten Wechsel und dem Transfer-Wirrwarr wieder zur Verfügung. Schalke überlegt gar, den Problem-Profi wieder einzugliedern.

Mit Problem-Profis anderer Art hatte dafür übrigens auch Erzrivale Borussia Dortmund in letzter Zeit zu kämpfen. Erst stichelte Bayern-Stürmer Robert Lewandowski gegen seinen Ex-Verein, dann setzte kurz darauf auch noch Ex-Stürmer Andrej Yarmolenko nach und übte scharfe Kritik am BVB und dem Umgang mit ihm. maho

Verpassen sie keine Nachricht zum FC Schalke 04 und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare