Transfer-Flirt im Sommer

Schalke-Stürmer Mark Uth verrät: So lief es mit dem 1. FC Köln tatsächlich

Mark Uth setzt im Training zum Volley an
+
Mark Uth war von seiner Rückkehr zum FC Schalke 04 zunächst nicht begeistert.

Mark Uth soll beim FC Schalke 04 eine der Säulen der Mannschaft werden. Einen Wechsel zum 1. FC Köln hat der Stürmer abgehakt - weil der S04 eine klare Ansage machte.

Gelsenkirchen - Mark Uth ist einer der „gefühlten Neuzugänge“ beim FC Schalke 04. Der Leih-Rückkehrer aus Köln soll Königsblau als eine der Säulen der Mannschaft aus der sportlichen Krise führen, berichtet RUHR24.de*.

Dabei blickte der Stürmer seiner Rückkehr nach Gelsenkirchen zunächst alles andere als freudestrahlend entgegen. Allerdings schob Schalke 04 einem möglichen Transfer von Mark Uth zum 1. FC Köln* frühzeitig einen Riegel vor, wie der Spieler jetzt verrät.

„Früh in der Vorbereitung kamen dann Trainer und sportliche Führung auf mich zu und haben mir gesagt, dass sie mich auch für eine hohe Ablöse nicht gehen lassen würden. Sie haben klargemacht, dass sie auf Schalke voll auf mich setzen.“ *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare