Schalke müht sich zu einem 1:0-Erfolg gegen Nikosia

+
Verhaltene Freude: Leroy Sané und Eric Maxim Choupo-Moting.

Gelsenkirchen - Der Plan war einfach gewesen: Das vorletzte Gruppenspiel der Europa League sollte für den FC Schalke 04 eine Partie fürs Selbstvertrauen werden, zudem sollte gegen Apoel Nikosia die Tabellenführung in der Gruppe K verteidigt werden. Doch die Theorie war am Donnerstag grau bei Königsblau. 

Zwar gelang dem Team von Trainer André Breitenreiter ein am Ende glücklicher 1:0 (0:0)-Erfolg gegen die allenfalls zweitklassigen Zyprer. Doch mit einer besonders breiten Brust dürften die Schalker nach dieser Leistung am Sonntag nicht zum schweren Auswärtsspiel bei Bayer Leverkusen reisen.

Immerhin: Durch den Erfolg, den Eric Maxim Choupo-Moting durch seinen Treffer erst in der 86. Minute sicherstellte, beendeten die Blauweißen ihre lange sieglose Serie von sieben Spielen in Folge. Zudem haben sich die Schalker durch diesen Erfolg auf alle Fälle für die nächste Runde in der Europa League qualifiziert und können sich durch einen weiteren Erfolg in zwei Wochen bei Asteras Tripoli den Gruppensieg sichern – und damit ein Aufeinandertreffen mit einem Champions-League-Absteiger in der nächsten Runde vermeiden.

Es war ein seltsames Spiel der Schalker. Bereits nach der ersten Halbzeit hatten alle statistischen Werte für die Gastgeber gestimmt: Die Gastgeber waren das eindeutig dominierende Team gewesen, hatten weitaus mehr Ballbesitz, die besseren Zweikampfwerte und auch die größeren Chancen – allein die Tore fehlten. Die Offensive agierte äußerst unglücklich. Klaas-Jan Huntelaar vergab allein ein halbes Dutzend bester Einschussmöglichkeiten. Und sein Nebenmann Franco Di Santo fand erneut überhaupt keine Bindung zum Spiel.

Breitenreiter hatte im Vergleich zur 1:3-Niederlage gegen die Bayern am vergangenen Wochenende einige Wechsel vorgenommen. Ins Team rückte erneut Johannes Geis, dessen Bundesliga-Sperre nach der Partie am Sonntag bei Bayer Leverkusen abgelaufen sein wird. Wie angekündigt erhielt Kapitän Benedikt Höwedes (Achillessehnen-Probleme) eine Pause. Auch Max Meyer, Pierre Emile Højbjerg und Sascha Riether rotierten aus der Startelf und fanden sich zunächst auf der Bank wieder.

Riether war es schließlich, der nach einer schwachen zweiten Hälfte doch noch die Wende einleitete. Wenige Sekunden nach seiner Einwechslung für den schwachen Junior Caicara flankte er auf den freistehenden Choupo-Moting, der in der 86. Minute zum 1:0 einschob. Drei Minuten später hatte Dennis Aogo sogar noch die Chance zum 2:0, doch scheiterte der Defensiv-Spieler bei seinem schwach geschossenen Hand-Elfmeter an Keeper Boy Waterman. Zuvor hätten auch durchaus die Gäste in Führung gehen können, doch zunächst hatte Ralf Fährmann einen Schuss von Nuno Morais mit einem sagenhaften Reflex pariert (67.), ehe dann Vander in der 81. Minute aus spitzem Winkel das Tor nicht getroffen hatte.

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare