Schalkes Sportvorstand

Jochen Schneider spottet über Pariser Fußball-Camps in Deutschland

+
Schalkes Sportvorstand Jochen Schneider

Der französische Fußball-Meister Paris St. Germain ist in Deutschland auf der Suche nach Talenten und bietet dafür Camps an. Schalkes Sportvorstand Jochen Schneider hat dafür nur Spott übrig.

Gelsenkirchen - Nein, für den ungewöhnlichen Schritt der Franzosen hat Schalkes Sportvorstand Jochen Schneider kein Verständnis. "Ich weiß aus Vater-Sicht nicht, was den Reiz ausmacht, meinen sechsjährigen Sohn zu Paris St. Germain ins Camp zu schicken. Vielleicht lernt man da Französisch, aber so ganz erschließt sich mir der Sinn nicht", sagte Schneider der Funke Mediengruppe

Der 48-Jährige erklärte weiter: "Sollten die auf die Idee kommen, hier Fußballclubs zu gründen, müsste man mal nachfragen, was die frühstücken." 

PSG will im September eine Akademie für Jugendliche in Nordrhein-Westfalen eröffnen. Standorte sind Düsseldorf und Oberhausen. Jungen und Mädchen zwischen sechs und 16 Jahren sollen professionell trainieren können. 

Ziel sei die Teilnahme an Freundschaftsspielen, regionalen, nationalen und internationalen Wettbewerben. "Diese Akademie wird es Paris Saint-Germain ermöglichen, seine Vision vom Fußball mit jungen Deutschen zu teilen, die von dem qualitativ hochwertigem Training profitieren werden", sagte PSG-Trainer Thomas Tuchel.

Verpassen sie keine Nachricht zum FC Schalke 04 und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare