Stevens zurück zu Schalke?

STUTTGART - Am Samstag trifft Schalke in Stuttgart auf einen alten Bekannten - den "Jahrhunderttrainer" Huub Stevens. Diesmal sitzt er auf der Stuttgarter Bank. Berichten zufolge plant Schalke aber eine Zukunft mit Stevens.

Der Niederländer Huub Stevens (61) hat einen Platz im Herzen der Königsblauen. Manager Horst Heldt verriet jetzt der WAZ, dass der jetzige VfB-Stuttgart-Trainer langfristig wieder bei Schalke einen Platz finden soll. Stevens soll in den Aufsichtsrat berufen werden, so Heldt.

"Wir haben uns innerhalb des Vereins vor 10, 14 Tagen Gedanken gemacht, dieses Thema anzugehen - jetzt ist Huub aber wieder im Job und es hat sich erübrigt", sagte Heldt laut WAZ. Wenn Stevens seine Trainerkarriere aber beende, werde man erneut auf ihn zugehen.

Den Wechsel in eine andere Funktionsebene hatte Schalke schon 2012, als Stevens letztmalig das Traineramt in Gelsenkirchen aufgab, angedeutet.

Stevens war von 1996 bis 2002 Trainer der Königsblauen. Unter seiner leitung gewann der S04 den UEFA-Cup 1997, den DFB-Pokal 2001 und 2002 und die dramtische Vize-Meisterschaft von 2001 - und damit die erstmalige Teilnahme an der Champions League.

Galerie: Stevens Abschied von Schalke 2012:

Schalke trennt sich von Trainer Huub Stevens

2011, nach dem Rücktritt Ralf Rangnicks, sprang Stevens innerhalb von fünf Tagen für den Verein ein und brachte ihn erneut in die europäische Königsklasse. Am 16. Dezember 2012 trennten sich Schalke und Trainer Stevens erneut. Anscheinend keine Trennung für die Ewigkeit. - er

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare