Unfall im WM-Trainingslager

Höwedes hat bei der Erstversorgung geholfen

+

ST. LEONHARD - Nationalspieler Benedikt Höwedes hat nach dem Unfall im Trainingscamp der deutschen Fußball-Nationalmannschaft bei der Erstversorgung geholfen. "Ich habe nichts getan, was nicht jeder andere auch gemacht hätte", erklärte Verteidiger von Schalke 04 am Mittwoch.

Die Fußball-Nationalspieler Benedikt Höwedes und Julian Draxler haben den Unfall beim Sponsoren-Dreh im WM-Trainingslager hautnah miterlebt. Dies bestätigte Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff am Mittwoch. Die beiden Schalker hatten als Beifahrer im Auto von Formel-1-Pilot Nico Rosberg und DTM-Fahrer Pascal Wehrlein gesessen. Wehrlein fuhr dabei zwei Personen an, einer davon ist schwer verletzt.

Lesen Sie auch:

Unfall im DFB-Camp: Streckenposten äußert sich

Unfall im DFB-Camp: Draxler und Höwedes Beifahrer

Nationalspieler Benedikt Höwedes hat bei der Erstversorgung geholfen. "Ich habe nichts getan, was nicht jeder andere auch gemacht hätte. In einer solchen Situation Hilfe zu leisten, ist selbstverständlich", erklärte der Verteidiger von Schalke 04 am Mittwoch auf der DFB-Homepage.

Psychologische Nachwirkungen bei sich schließt Höwedes nicht aus. "Ich glaube, dass die Bilder noch eine Zeit lang in meinem Kopf bleiben werden. Mir haben Gespräche mit den Trainern, der Mannschaft und den Betreuern geholfen", sagte Höwedes, für den die Situation natürlich "ein Schock" gewesen sei.

Der Abwehrspieler fühlt mit den Unfallopfern mit. "Meine Gedanken sind bei ihnen und ihren Familien. Ich hoffe, dass es ihnen bald besser geht", sagte der 26-Jährige, der am Dienstag zum Unfallhergang eine Aussage bei der italienischen Polizei abgab.  - dpa/sid

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare