Heldt zum ZDF-Boykott: "War ein einmaliger Vorgang"

+

GELSENKIRCHEN - Für Schalkes Manager Horst Heldt ist der Streit mit dem ZDF um verweigerte Interviews beigelegt. "Das war ein einmaliger Vorgang. In Zukunft werden wir wieder eine normale kollegiale Zusammenarbeit haben.

Damit ist das Thema für uns auch erledigt", sagte der Sportvorstand des Fußball-Bundesligisten am Montag mit Bezug auf den Interview-Boykott des TV-Senders am Samstag nach dem 3:0-Sieg gegen den VfB Stuttgart. Laut Heldt habe sich der ZDF-Sportchef Dieter Gruschwitz aber noch nicht bei ihm gemeldet.

Der FC Schalke 04 war verärgert über die Begründung von Gruschwitz gewesen, warum der öffentlich-rechtliche Sender am 11. Dezember am letzten Gruppenspieltag der Champions League statt Schalke gegen den FC Basel die Partie von Borussia Dortmund bei Olympique Marseille live überträgt. Laut Gruschwitz sei Dortmund attraktiver.

Lesen Sie auch:

ZDF sucht nach Interview-Boykott das Gespräch

Schalke verweigert dem ZDF Interviews

Der Pokal-Partie an diesem Dienstag (20.30 Uhr/Sky) gegen 1899 Hoffenheim gehen die Königsblauen mit frischem Selbstbewusstsein entgegen. Ein Tor-Spektakel wie bei Hoffenheims 4:4 gegen Bremen am vergangenen Samstag wäre Trainer Jens Keller nicht recht. "Ein 3:3 oder 4:4 finde ich auch nicht so witzig", meinte Keller, der wohl den selben Kader zur Verfügung hat wie gegen Stuttgart. Etwas unsicher ist der Einsatz von Christian Fuchs, der über Leistenprobleme klagte. Heldt betonte, man wolle unbedingt im "Pokal überwintern". - dpa

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare