Beim Pokal-Duell in Schweinfurt

Fehlverhalten der Fans: Schalke muss Strafe zahlen

Das DFB-Sportgericht verhängt Schalke eine Geldstrafe. Grund ist das Fehlverhalten der Fans beim Pokal-Duell in Freiburg.

Gelsenkirchen - Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) bittet Schalke 04 zur Kasse. Demnach müssen die Königsblauen 21.000 Euro zahlen. "Bis zu 7000 Euro davon kann der Verein für sicherheitstechnische, infrastrukturelle und gewaltpräventive Maßnahmen verwenden, was dem DFB bis zum 31. Dezember 2018 nachzuweisen wäre", wie es in der Mitteilung heißt.

Grund der Strafe ist das Fehlverhalten der Fans vor dem Pokal-Spiel beim 1. FC Schweinfurt 05 am 17. August. Die Anhänger hätten "mindestens zehn pyrotechnische Gegenstände abgebrannt". Dadurch verzögerte sich der Anpfiff der Begegnung und rund drei Minuten.

Vor Anpfiff der zweiten Halbzeit wurden an gleicher Stelle fünf und in der 75. Minute ein weiterer pyrotechnischer Gegenstand gezündet.

Verpassen sie keine Nachricht zum FC Schalke 04 und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare