"Knurrer von Kerkrade" Kandidat für den Aufsichtsrat

Kommt Huub Stevens zurück nach Schalke?

+
Huub Stevens Kandidat für den Schalker Aufsichtsrat

Gelsenkirchen - Der ehemalige Trainer Huub Stevens steht auf der Kandidatenliste für ein Mandat im Aufsichtsrat des FC Schalke 04.

Der 64-jährige Niederländer will sich bei der Mitgliederversammlung des Fußball-Bundesligisten am 3. Juni zur Wahl stellen, wie der Verein am Dienstag bekannt gab.

Außer Stevens wurden vom Wahlausschuss des Gelsenkirchener Clubs drei weitere Kandidaten zugelassen. Die Wahl von zwei Aufsichtsratsmitgliedern ist einer der Tagesordnungspunkte bei der Mitgliederversammlung.

Fotostrecke: Huub Stevens auf Schalke

Stevens ist seit 1996 Mitglied des FC Schalke 04. Stevens war vom 8. Oktober 1996 bis zum 30. Juni 2002 und vom 27. September 2011 bis zum 16. Dezember 2012 zweimal Chefcoach des Revierclubs.

In seine erste Amtszeit fielen der Gewinn des UEFA-Pokals 1997 und die Siege im DFB-Pokal 2001 und 2002.

Zuletzt war Stevens als Berater beim niederländischen Erstligisten Roda Kerkrade tätig. Er trat Anfang März zurück. - dpa/lnw

Verpassen sie keine Nachricht zum FC Schalke 04 und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare