Nach Kritik

Tedesco bekommt Rückendeckung von einem Ex-Schalker

+
Ex-Schalker Gerald Asamoah deckt Tedesco den Rücken.

Prominente Rückendeckung für den angezählten S04-Trainer Domencio Tedesco: Ex-Schalker Gerald Asamoah schaltet sich ein. Das fordert der Knappe.

Gelsenkirchen (dpa) - Ex-Nationalspieler Gerald Asamoah wünscht sich, dass Trainer Domenico Tedesco beim FC Schalke 04 weitermachen kann. Er halte nach wie vor viel vom Trainer, schrieb der frühere Schalke-Profi im Kicker (Montag). "Ich wünsche mir, dass er auf Schalke weiterarbeiten kann und es schafft, die Kehrtwende herbeizuführen", so der 40-jährige Asamoah, der von 1999 bis 2010 das Trikot der Königsblauen getragen hatte.

+++ News-Ticker: Wer wird Nachfolger von Schalke-Manager Christian Heidel

Nach dem angekündigten Rücktritt von Manager Christian Heidel steht auch Tedesco beim Fußball-Bundesligisten aus Gelsenkirchen in der Kritik. Nicht für Asamoah, der "aktuell die Mannschaft" in der Verantwortung sieht, "die man nicht von Schuld freisprechen kann. Die Körpersprache mancher Spieler speziell gegen Mainz fand ich zum Teil erschreckend", so Asamoah.

Respekt für Heidel

Für Manager Heidel, der am Samstag nach dem 0:3 beim FSV Mainz 05 seinen Rücktritt zum Saisonende eingereicht hatte, gab es Respekt von Asamoah. "Er hat seinen Vertrag nicht ausgesessen oder abgewartet, ob der Club etwas anderes entscheidet, um noch eine Abfindung kassieren zu können - das habe ich auch schon ganz anders erlebt." dpa

Verpassen sie keine Nachricht zum FC Schalke 04 und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare