Wechselvertrag greift noch

Bayern-Erfolg mit Neuer bringt Schalkern viel Geld

+

Gelsenkirchen - Der bisherige Erfolg des FC Bayern München in der Champions League beschert auch dem FC Schalke 04 viel Geld. Hintergrund ist der Wechsel-Vertrag von Torwart Manuel Neuer, der noch in dieser Saison gilt.

Die Zusatzvereinbarungen beim Transfer von Neuer vom Sommer 2011 hatten die Schalkes Vorstände Horst Heldt und Peter Peters mit Karl-Heinz Rummenigge, Karl Hopfner und Christian Nerlinger vom FC Bayern ausgehandelt. Erfolgsprämien gibt es demnach diversen Medienberichten zufolge für den Meistertitel, den Pokalsieg und in der Champions League bereits ab dem Einzug ins Halbfinale.

Die feste Ablösesumme hatte ursprünglich 22 Millionen Euro betragen, vor dem Beginn der aktuellen Saison war sie durch die Prämien bereits auf über 30 Millionen Euro angestiegen. Nun kommen weitere Millionen hinzu, denn am Samstagabend werden die Bayern wohl im Heimspiel gegen Hertha den Titelgewinn 2015 perfekt machen, glaubt die WAZ.

"Wenn man selbst nicht den Titel holt, dann bitte der FC Bayern", sagt Horst Heldt immer wieder. Aufsichtsratschef Clemens Tönnies sagte einmal der "Sport Bild": "Ich drücke dem FC Bayern die Daumen, schließlich klingelt es bei einem Sieg nicht nur in der Kasse der Münchener." Die Vereinbarungen gelten nach WAZ.de-Informationen aber nur noch für diese Saison.

Seitdem wurde Neuer mit den Münchenern bisher zweimal Meister, einmal DFB-Pokalsieger und gewann 2013 die Champions League. Ins Halbfinale zogen die Bayern mit Torwart Neuer immer ein. - WA

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare