Schalke 04

Tedesco warnt vor Aktionismus: "Werden nichts schönreden"

+
Domenico Tedesco geht in sein zweites Jahr als Trainer auf Schalke.

Schalkes Trainer Domenico Tedesco will den Fehlstart in die neue Bundesliga-Saison nicht schönreden. Er hält aber auch nichts von Aktionismus.

Gelsenkirchen - Nach dem Fehlstart mit dem Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 warnt Domenico Tedesco vor übertriebenem Aktionismus.

"Wir wollen und werden nichts schönreden. Aber bei uns wird keiner unruhig. Wir analysieren alles ganz genau und arbeiten hart dafür, dass es besser wird. Wir werden die Form aus der vergangenen Saison wiederbekommen - zu 100 Prozent", sagte der Trainer der Königsblauen im Interview mit der Sport Bild.

Nach dem großen Erfolg mit der Vizemeisterschaft sei er nicht "der Blauäugige, der sagt: Ich bin vergangene Saison mit Schalke in die Champions League gekommen, jetzt möchte ich die Lorbeeren der vergangenen Spielzeit einsammeln und endlos Kredit haben."

"Eine neue Herausforderung für mich"

Wie die Spieler müsse sich auch das Trainerteam laut Tedesco immer wieder neu beweisen: "Der Stammplatz ist nicht eingefroren, den muss man sich Woche für Woche erarbeiten. So geht es uns Trainern auch. Das ist logisch. Es ist ein Wettbewerb", ergänzte der 33-Jährige. "Natürlich ist diese Saison eine neue Herausforderung für mich."

Nach zwei Niederlagen in Wolfsburg (1:2) und gegen Hertha BSC (0:2) wartet mit dem Beginn der englischen Wochen ein hartes Programm auf Schalke.

Hartes Programm für Schalke

Am Samstag geht es zu Borussia Mönchengladbach, danach folgt der Champions-League-Start gegen den FC Porto, dann kommt der FC Bayern München. Tedesco, der kürzlich seinen Vertrag bis 2022 verlängerte, ist zuversichtlich, dass der Turnaround bald gelingt.

Er fordert aber auch "Zeit und Geduld", bis alles zusammenwachse und Konstanz reinkomme. "Aber wir alle wissen, dass es ein Prozess ist, bei dem es nicht immer nur nach oben gehen kann."

dpa

Verpassen sie keine Nachricht zum FC Schalke 04 und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare