Nach Kreuzbandriss aus Januar 2017

Comeback von Abdul Rahman Baba auf Schalke weiter offen

+
Abdul Rahman Baba

Nach seinem im Januar 2017 erlittenen Kreuzbandriss ist ein Comeback von Fußballprofi Abdul Rahman Baba im Team des Bundesligisten FC Schalke 04 weiter offen. Allerdings kann der 23 Jahre alte Verteidiger aus Ghana mittlerweile wieder das komplette Mannschaftstraining absolvieren.

Gelsenkirchen - "Ich kann jede Übung schmerzfrei ausüben und verfüge auch wieder über das nötige Ballgefühl. Das zeigt mir, dass ich auf dem richtigen Weg bin", sagte die Leihgabe vom FC Chelsea in einem am Dienstag auf der Schalke-Homepage veröffentlichten Beitrag

Baba hatte sich vor mehr als einem Jahr beim Afrika-Cup so schwer am linken Knie verletzt, dass er seitdem kein Pflichtspiel mehr absolvieren konnte. 

Hier gibt es mehr zu Abdul Rahman Baba

Schalke verpflichtete ihn Ende Januar 2018 erneut als Leihgabe von Chelsea bis zum Ende der kommenden Saison. Vor seinem Wechsel zu Chelsea stand Baba in Deutschland bei der SpVgg Greuther Fürth und dem FC Augsburg unter Vertrag. - dpa

Verpassen Sie keine Nachricht zum FC Schalke 04 und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare