Mit diesem Augsburger trafen sich Heidel und Tedesco: Eine Option für die Defensive?

+

Offenbar wildert der FC Schalke weiter auf dem Markt der ablösefreien Spieler. Die Königsblauen sollen es auf einen Verteidiger abgesehen haben.

Gelsenkirchen/Düsseldorf - Trainer Domenico Tedesco und Manager Christian Heidel trafen sich in Düsseldorf zu einem Geschäftsessen mit Daniel Opare vom FC Augsburg, berichtet die „Bild“.

Er könnte nach Mark Uth der nächster Akteur sein, den sich S04 zum Nulltarif sichert. 

Der Vertrag des Außenverteidigers läuft im Sommer aus. Mit dem 27-jährigen Ghanaer hätten die Schalker eine weitere Option für die beiden defensiven Außenbahnen.

"Opare stand beim FC Augsburg schon auf dem Abstellgleis - doch seit dem Abgang von Paul Verhaegh startete er richtig durch, gehört zu den Gewinnern der Saison", schreibt die Augsburger Allgemeine

Der Verteidiger wechselte 2015 vom FC Porto zum FC Augsburg in die Bundesliga, zuvor agierte er bei Standard Lüttich gespielt. Auf Leihbasis stand er zudem bei Besiktas Istanbul und dem RC Lens unter Vertrag.

Verpassen sie keine Nachricht zum FC Schalke 04 und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare