Champions League Achtelfinale:

Schalke nach 1:3 gegen Real Madrid ausgeschieden

+

MADRID - Wenn der Spanier eine Sache mit Anstand hinter sich bringt, sagt er: "Con la cabeza alta", mit erhobenem Haupt. Die Schalker Spieler verließen den Rasen des Bernabeu-Stadion zwar nicht mit stolz geschwellter Brust, aber zumindest nicht mit hängenden Köpfen.

Von Jens Greinke

Wie erwartet schied die Mannschaft von Jens Keller im Achtelfinale der Champions League aus, doch das 3:1 (1:1) bei Real Madrid riss keine so große Wunde wie die 1:6-Niederlage im Hinspiel drei Wochen zuvor. "Obwohl es für uns um nichts mehr ging, haben wir Charakter gezeigt", meinte Schalkes starker Schlussmann Ralf Fährmann nach der Partie. "Wir haben das als Mannschaft sehr gut gelöst."

Die Madrilenen staunten nicht schlecht, als ein imposanter Zug von gut gelaunten Schalker Fans durch die Hauptstadt in Richtung Estadio Santiago Bernabeu marschierte. Insgesamt waren es um die 6000 Anhänger, die ihren Klub nach Spanien begleitet hatten -- und die sich die Reise in den Fußball-Tempel auch nicht durch das desaströse Hinspiel-Ergebnis von 1:6 vermiesen ließen.

Beide Trainer setzten auf die Jugend. In der Schalker Startformation standen gleich acht Spieler aus dem eigenen Nachwuchs. Wie erwartet gönnte Jens Keller Kevin-Prince Boateng eine Pause. Dafür durfte Klaas-Jan Huntelaar, dessen Einsatz zunächst auch ungewiss war, gegen seinen Ex-Klub auflaufen. Auch Carlo Ancelotti bot eine recht juvenile Startelf auf: Spieler wie Raphael Varane (20 Jahre), Isco (21) oder Jese (21) ersetzten Routiniers wie Angel di Maria, Karim Benzema oder Marcelo - auch, weil am kommenden Wochenende der "Clasico" gegen den FC Barcelona ansteht.

Für Jese war der Spaß bereits nach zwei Minuten vorbei, als er nach einem Duell mit Sead Kolasinac mit einer Knieverletzung ausgewechselt werden musste. Für ihn kam Superstar Gareth Bale.

Dass die Schalker keine aussichtslose Aufholjagd starten würden, wurde schnell deutlich. In erster Linie auf eine kompakte Abwehr bedacht versuchten das Keller-Team immer wieder, durch schnelle Gegenzüge Nadelstiche zu setzen.

Dies ging 21 Minuten gut, bis Bale den Ball quer auf Cristiano Ronaldo legte, der aus kurzer Distanz keine Mühe hat, zum 1:0 einzunetzen. Der zwölfte Treffer von "CR7" in der laufenden Champions-League-Saison. Fünf Minuten hätte Alvaro Morata nach einem schlimmen Fehler von Joel Matip auf 2:0 erhöhen müssen, doch verstolperte er die passgenaue Flanke von Bale kläglich.

Ein Tor aus dem Nichts sorgte wenig später für eine amüsante Note in diesem Spiel. Tim Hoogland zog aus knapp 25 Metern ab, Sergio Ramos fälschte den Ball unhaltbar für Iker Casilas ab. 1:1, Schalkes Rechtsverteidiger drehte jubelnd und lachend ab, die Schalker Fans skandierten fröhlich "Auswärtssieg". Zwei Paraden von Ralf Fährmann gegen Isco (33.) und Morata (35.) verhinderten kurz darauf den erneuten Rückstand. Und als schließlich Klaas-Jan Huntelaar (40.) und Julian Draxler nach Traumpass von Max Meyer (45.) sogar die Schalker Führung auf dem Fuß hatten, sah man im Bernabeu-Stadion einige verdutzte Gesichter. Die Schalker hatten im zweiten Durchgang weiter Glück -- und Fährmann im Tor. Der Schalke-Keeper entschärfte gleich mehrere Großchancen wie von Ronaldo (51.) oder Isco (55.) bravourös. Ein Doppelschlag durch Ronaldo (74.) und Morata (75.) besiegelte das Schicksal der Schalker dann aber endgültig.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare