Drogba wechselt zu Schalke-Gegner Galatasaray

+
Löste zu Juli 2012 seine achtjährige Chelsea-Zugehörigkeit, bevor er bei Shanghai Shenhua unter Vertrag stand: Stürmer Didier Drogba

BERLIN/ISTANBUL - Der Wechsel von Altstar Didier Drogba zum türkischen Fußball-Meister Galatasaray Istanbul ist perfekt. Der Gegner von Schalke 04 im Champions-League-Achtelfinale nahm den 34-jährigen Ivorer bis 2014 unter Vertrag und zahlt dem Angreifer in diesem Zeitraum zehn Millionen Euro an Gehalt.

Didier Drogba freut sich auch schon auf den FC Schalke 04. 277 Tage nach seinem glorreichen Auftritt beim Champions-League-Finale in München gegen den FC Bayern wird der Stürmerstar aus der Elfenbeinküste ausgerechnet gegen eine deutsche Mannschaft auf die Bühne der europäischen Meisterklasse zurückkehren. Aber nicht mit dem FC Chelsea, den er nach seinem größten Triumph Richtung China verließ, sondern für den türkischen Traditionsclub Galatasaray Istanbul.

"Bayern-Schreck"-Drogba: Im Championslegue-Finale schoss er Chelsea mit seinem Elfmeter zum Sieg

"Für mich ist das der Beginn eines neuen Abenteuers", sagte Drogba, der es nur rund ein halbes Jahr beim Club Shanghai Shenhua ausgehalten hat. Drei Tage nachdem der Franzose Nicolas Anelka den Verein vom Bund verlassen hatte, machte auch Drogba einen Schlussstrich unter den China-Ausflug. Er unterzeichnete bei Galatasaray einen Vertrag bis Juni 2014. "Die Gelegenheit, für diesen großartigen Club zu spielen, konnte ich nicht ausschlagen", twitterte Drogba über seine Berater-Agentur Sports PR Company. Er soll 10 Millionen Euro für sein Engagement erhalten - zuzüglich 15.000 Euro pro Spiel, das Drogba absolviert. In Shanghai, das in der chinesischen Liga nur im Mittelfeld dümpelt, soll er über 230.000 Euro in der Woche bekommen haben.

Dass Drogba viel Geld wert sein kann, hatte der imposante Angreifer am 19. Mai 2012 in München bewiesen. Erst das Ausgleichstor kurz vor Schluss, dann - mit seiner letzten Aktion im Chelsea-Dress - der entscheidende Elfmetertreffer. Den Transfer zurück nach Europa wickelten Drogba und sein Management ab, während der 34-Jährige mit der ivorischen Nationalmannschaft in Südafrika um den Afrika-Cup spielt.

Weiterer prominenter Neuzugang vor Drogba: Wesley Sneijder von Inter Mailand

Sein neuer Verein rüstete hingegen schon vergangene Woche für die Titelverteidigung in der türkischen Meisterschaft - nach 19 Spieltagen führt Galatasaray mit fünf Punkten Vorsprung auf Stadtrivale Besiktas - auf. Der ehemalige türkische Nationalcoach Fatih Termin darf seitdem auch mit dem Niederländer Wesley Sneijder von Inter Mailand planen.

Im Gegensatz zu Anelka, der bei Juventus Turin anheuerte und damit seine achte Station bei einem europäischen Spitzenclub perfekt machte, ist Istanbul für Drogba erst der dritte Spitzenclub; 2003/04 spielte er für Olympique Marseille, ehe er von 2004 bis Juni 2012 für den FC Chelsea stürmte und die Londoner gegen die Bayern zum größten Erfolg ihrer Vereinsgeschichte führte. Nun sollen die Königsblauen die Qualitäten des ehemaligen Blues-Stars im Achtelfinale der Meisterklasse zu spüren bekommen. Am 20. Februar müssen sie zum Hinspiel an den Bosporus reisen. -

Lesen Sie dazu auch:

Galatasaray bestätigt Verhandlungen mit Drogba

dpa/SID

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare