Linker Verteidiger

Schalke leiht Aogo vom HSV für ein Jahr aus

+

GELSENKIRCHEN - Der Hamburger Abwehrspieler Dennis Aogo wird für ein Jahr zum FC Schalke 04 ausgeliehen. Das bestätigte Schalke-Manager Horst Heldt am Mittwochmittag vor dem Heimflug in Griechenland.

"Wir sagen etwas, wenn es etwas zu vermelden gibt", hatte Schalkes Manager Horst Heldt zunächst etwas schmunzelnd nach dem Champions-League-Playoff in Saloniki gesagt. Nur wenige Stunden später bestätigte er den Wechsel dann: "Wir sind froh, dass das mit Dennis geklappt hat." Nach Ende des Ausleih-Frist haben die Schalker eine Kaufoption.

Am Mittwochmittag weilte der Hamburger bereits in Gelsenkirchen für den Medizincheck. Sollte diesen bestehen, wird der Linksverteidiger bereits am Donnerstag mit der Mannschaft in Gelsenkirchen mittrainieren. Am Samstag könnte Aogo im Bundesliga-Spiel gegen Bayer Leverkusen zum Einsatz kommen.

Nationalspieler Aogo war zuletzt bei HSV-Trainer Thorsten Fink nicht mehr erste Wahl. In dieser Saison kam er nur zu zwei Kurzeinsätzen. Für Ärger sorgte er, weil er an zwei freien Tagen nach der 1:5-Heimniederlage gegen die TSG Hoffenheim nach Mallorca geflogen war. Daraufhin wurde er für eine Partie suspendiert.

Aogo soll beim HSV rund drei Millionen Euro im Jahr erhalten und ist damit einer der Top-Verdiener. Die Hamburger benötigen dringend Geld für neue Spieler. Sportchef Oliver Kreuzer möchte einen Stürmer verpflichten. Im Gespräch ist Hoffenheims Erden Derdiyok. Die Transferperiode endet am 2. September.

Keine Angaben machte Heldt über einen möglichen Wechsel von Tranquillo Barnetta nach Italien. Zu einem möglichen Transfer von Teemu Pukki zu Celtic Glasgow gebe es keinen neuen Stand. Die Transferperiode endet am kommenden Montag. - gre/lnw

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare