LTV 61 will Vize-Platz, TSV Rückrundenmeister werden

Möchte sich am Montag in seinem letzten Spiel für den LTV 61 die Torjägerkrone sichern: Patrick Klatt.

Lüdenscheid -  Der TSV Lüdenscheid kann sich beim Saisonkehraus am Montag im Duell mit dem SC Plettenberg den Titel „Rückrundenmeister“ sichern. Im letzten Spiel als Trainer des TuS Herscheid ist Torsten Fichtner beim TuS-Gastspiel gegen den LTV 61 arbeitsbedingt verhindert. Die Montagspartien mit heimischer Beteiligung:

TSV Lüdenscheid – SC Plettenberg (15 Uhr, Wefelshohl/Hinspiel 5:4): „Platz sieben ist das Ziel. Zudem wollen wir den inoffiziellen Titel ‘beste Rückrunden-Mannschaft’ gewinnen“, gibt TSV-Trainer Abi Ouhbi die Richtung vor. Das Mittel zum Erfolg sieht er in einer disziplinierten Abwehrleistung und einem dominanten Auftreten: „Wenn wir unser Spiel aufziehen, bin ich mir sicher, dass wir was reißen“, glaubt Ouhbi an einen Erfolg gegen die zweitbeste Mannschaft der Rückrunde. Bislang sammelten die Gastgeber in 14 Rückrunden-Spielen 32, der SC 29 Punkte.

Die drei TSV-Senioren-Teams genießen am Montag Heimrecht, wollen die Saison mit drei Siegen im Rücken beim gemeinsamen Grillen ausklingen lassen.

LTV 61 – TuS Herscheid (13 Uhr, Honsel/1:2): LTV-Trainer Mirco Glörfeld möchte mit einem Heimsieg den zweiten Platz perfekt machen: „Ich glaube nicht, dass der TuS versuchen wird, mit uns Fußball zu spielen. Die werden tief stehen“, vermutet er. Glörfeld hatte beim Abschlusstraining 24 Kicker an Bord. Unter anderem Alexander Niedergesäß, der nach Kreuzbandriss seit zwei Wochen mit dem Team trainiert. „Je nach Spielstand wird er kurz vor Schluss zum Einsatz kommen“, so Glörfeld. „Wir müssen früh pressen und die Kugel flach halten“, meint der LTV-Coach, der „stolz“ auf die Saison seiner Mannschaft ist.

„Ich bin nicht vor Ort, weil ich arbeiten muss, das ist natürlich bitter“, sagt der scheidende TuS-Trainer Torsten Fichtner. Verzichten müssen die Gäste auf den „Sechser“ Andreas Messner, der im Urlaub weilt. Zudem sind laut Fichtner einige Spieler angeschlagen: „Aber wir wollen nicht jammern. Eine große Rolle spielt die Hitze, da wird der Wille entscheidend sein.“

TuRa Brügge – VfB Altena (15 Uhr, Winkhausen/0:2): Zum Abschluss soll nochmal ein Sieg her für TuRa – mithelfen wird dabei die etatmäßige Nummer eins, Daniel Jürgens, der sich im Duell beim LTV verletzt hatte. „Wir werden versuchen, drei Punkte zu holen. Danach grillen wir mit der zweiten Mannschaft. Ich bin froh, wenn die Saison rum ist“, meinte TuRa-Trainer Holger Koth, dessen Team im Laufe der Saison vom Verletzungspech verfolgt war.

TuS Stöcken/Dahlerbrück – TSV Rönsahl (15 Uhr, Jahnsportplatz/1:5): Auch wenn die Frage nach der Ligazugehörigkeit für den TSD noch offen ist und weiter gezittert werden muss – ins letzte Spiel auf dem Aschenplatz an der Bergstraße gehen die Stöckener ganz entspannt. „Unser Ziel ist es, die Saison ordentlich abzuschließen und uns möglichst gut vom Jahnplatz zu verabschieden“, so Trainer Stephan Kritzler, der auf André Holthaus und Matthias Stöwer (beide verhindert) verzichten muss.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare