Kugelstoßerin Alexandra Esser wird DM-Siebte

+

Wattenscheid - Am ersten von drei Wettkampftagen der Deutschen Jugend-Leichtathletikmeisterschaften der Altersklassen U18 und U20  zog die für den TV Wiblingwerde startende Lüdenscheiderin Alexandra Esser am Freitag in den Endkampf der besten acht nationalen Kugelstoßerinnen der U18-Klasse ein.

14,59 Meter im vierten Versuch reichten Esser für den siebten Platz im Endklassement.

„Ich bin einfach nur glücklich und kann es selbst noch gar nicht so richtig glauben. Das Erreichen des Endkampfes war mein ganz großes Ziel. Dass ich am Ende sogar noch Siebte geworden bin, ist wunderschön und ein tolles Gefühl“, sagte die 17-Jährige wenige Stunden nach dem größten Erfolg ihrer noch jungen Laufbahn.

Bester Wurf des Tages im dritten Versuch

Schon im ersten Versuch wuchtete die große heimische Nachwuchshoffnung im Kugelstoß und Diskuswurf die 3-kg-Kugel auf eine Weite von 14,31 Meter, packte im zweiten Versuch noch acht Zentimeter drauf und qualifizierte sich im Feld der 15 DM-Finalistinnen somit für den Showdown. „Als meine Trainerin Gertraud Rüsch den Daumen hob, wusste ich, dass ich unter den letzten Acht dabei bin. Es war ein unglaubliches Gefühl“, berichtete Esser, die nach 14,23 m im dritten Versuch im Vierten ihren besten Wurf des Tages folgen ließ: 14,59 Meter.

„Dass ich in diesem Jahr schon weiter gestoßen habe und die 15-Meter-Marke nicht geknackt habe, ist mir heute ehrlich gesagt völlig egal“, sagte die Gymnasiastin, die bei den nationalen Titelkämpfen im vergangenen Jahr in Rostock als Neunte den Endkampf nur um wenige Zentimeter verfehlt hatte.

Beeindruckende Stimmung im Lohrheidestadion

Von der Stimmung im Lohrheidestadion, das noch bis Sonntag das Mekka der deutschen Leichtathletik-Talente bildet, zeigte sich Alexandra Esser beeindruckt, wenngleich sie sagt, während des Wettkampfes wenig von der tollen Atmosphäre mitbekommen zu haben. „Ich war total fokussiert. Erst nach meinem letzten Versuch habe ich diese geniale Stimmung registriert“, so Esser, die sich ihren Erfolg zusammen mit Trainerin und Freundin Gertraud Rüsch in den vergangenen Wochen in etlichen Trainingseinheiten hart erarbeitet hatte.

Technisch blieb zwar auch gestern noch Luft nach oben, wie die 17-Jährige zugab, doch auch das war ihr angesichts des Erfolges ziemlich egal. „Jetzt wird erst einmal gefeiert.“

DM-Titel geht an Anika Nehls

Den DM-Titel sicherte sich Anika Nehls (SC Neubrandenburg). Mit 17,77 Meter im dritten Versuch packte die Vorjahressiegerin vier Zentimeter auf ihre vorherige Freiluft-Bestmarke, distanzierte die Konkurrenz deutlich und tankte frisches Selbsvertrauen vor den Olympischen Jugendspielen in Nanjing (China). Silber ging an die erst 16-jährige Julia Ritter (SuS Oberaden, 17,40 m), die mit vier 17-Meter-Stößen glänzte und den von ihr gehaltenen Westfalenrekord deutlich knackte. Bronze holte Katharina Maisch (TUS Metzingen, 17,14 m).

Die bis Wattenscheid Jahresbeste und Medaillenkandidatin Alina Kenzel (VfL Waiblingen) wurde mit 16,24 Metern lediglich Sechste. - Von Lars Schäfer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare