6:1 im Finale gegen RW Lüdenscheid

RSV Meinerzhagen gewinnt den Kreispokal

+
Großer Jubel bei den Spielern des RSV Meinerzhagen: Den Pokal wollte jeder Akteur nach dem 6:1 Erfolg über RW Lüdenscheid mal in der Hand halten

Lüdenscheid - Der RSV Meinerzhagen hat das Double perfekt gemacht. Nach der Meisterschaft in der Landesliga holte sich der Westfalenliga-Aufsteiger am Mittwochabend auch den Kreispokal, schenkte dem gastgebenden Bezirksligisten und Titelverteidiger RW Lüdenscheid im Endspiel gleich ein halbes Dutzend Treffer ein. Indes: Mit dem 1:6 waren die Rot-Weißen deutlich unter Wert geschlagen.

Gut 600 Zuschauer (482 „Zahlende“) sorgten auf dem Nebenplatz des Nattenberg-Stadions für eine sehr ordentliche Kulisse, und da die Einlasskontrollen sehr intensiv und dementsprechend zeitintensiv durchgeführt wurden, begann das Finale mit 23-minütiger Verspätung.

Hellwach waren direkt die Volmestädter. Spielfreudig, passsicher, temporeich und mit frühem Pressing legten sie ein Zeugnis ihrer Klasse ab und belohnten sich schnell. Mit einem wuchtigen Linksschuss aus 20 m eröffnete Franz den Torreigen (5.), und als ein Rückpass von Routinier Scheerer auf Keeper Noll zu kurz geriet, bediente Horst gedankenschnell Kollege Zejnullahu – 0:2 (11.).

Schocken ließen sich die Bergstädter aber dadurch nicht. Im direkten Gegenzug traf der völlig freistehende Schönrath das Leder nicht richtig, sodass es ebenso wie bei seinem Kopfball kurz darauf (18.) in den Armen von Ermes landete. Zumindest gaben diese Aktionen aber Selbstvertrauen, zumal der RSV das Tempo herausnahm, sich auf Spiel- und Ballkontrolle beschränkte. Und da die Viererkette des Gastes sehr hoch verteidigte, ergaben sich weitere Möglichkeiten. War Finke, der Dalman enteilte, noch an Ermes gescheitert (26.), so legte Schwarzer nach tollem Pass von Schönrath die Kugel gekonnt am RSV-Schlussmann vorbei – 1:2 (40.).

Unschön: Im RSV-Block wurden Bengalos gezündet.

Durchgang zwei begann dann wie der erste, Kunkel und Co. legten los wie die Feuerwehr. Eine Prachtkombination über vier Stationen schloss Özdemir eiskalt zum 1:3 ab (50.), nachdem Aktas kurz zuvor noch vergeben hatte. Anschließend wurde es zweimal unschön. Erst auf dem Platz, als Schwarzer aus Ärger über eine vermeintlich falsche Einwurfentscheidung Linienrichter Metag mit dem Ball bewarf, dafür „Rot“ sah (56.). Dann stieg in Minute 65 aus dem RSV-Fanblock blau-weißer Rauch auf, kurz darauf wurden Bengalos gezündet. Zwei Übeltäter wurden daraufhin vom Sicherheitsdienst abgeführt.

Auf dem Kunstrasen wehrte sich RWL trotz Unterzahl weiter nach Kräften, gleich zweimal hatte Finke den erneuten Anschluss auf dem Fuß (70./73.). Wie Effizienz im Abschluss aussieht, demonstrierte anschließend aber Meinerzhagen, zumal beim Gegner in der Schlussphase der Akku leer war. Und so legten Dalman (78.), Sesay (80.) und Demir mit einem herrlichen Schlenzer (88.) noch drei Treffer nach.

Spannender verliefen zwei Nachwuchsendspiele, die am Mittwoch in Herscheid stattfanden. Bei den D-Junioren besiegte der TuS Plettenberg den TuS Grünenbaum 1:0 nach Verlängerung, bei den E-Junioren bezwang der SC Lüdenscheid den Stadtrivalen RW Lüdenscheid 5:4.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare