HSV Werdohl gastiert in Recklinghausen

+
Im Hinspiel unterlag die HSV der PSV Recklinghausen zwar 28:32, ist aktuell aber deutlich gefestigter als noch vor Wochen beziehungsweise Monaten und ein ernstzunehmender Punktekandidat.

WERDOHL - Zwei weitere Punkte stünden Handball-Verbandsligist HSV Werdohl/Versetal nicht schlecht zu Gesicht. Die Möglichkeit, diese zu holen, bietet sich am Samstag im Auswärtsspiel beim PSV Recklinghausen (17.45 Uhr, Sporthalle Recklinghausen-Nord, Halterner Straße).

Sollte die Mannschaft von HSV-Trainer Kai Henning in Recklinghausen Zählbares einfahren, dürften die wiedererstarkten Riesei-Handballer ihre Position im Kampf gegen den Abstieg aus der Verbandsliga gesichert haben.

Allerdings beschäftigen sich Bardischewski und Co. derzeit nicht nur mit dem Tabellenzehnten. Das Training in der wegen ihres extrem glatten Bodenbelags gern als „Eisstadion“ benannten Köstersbergsporthalle bietet der HSV zwar eine willkommene Option, ist aber kein hundertprozentiger Ersatz für die Riesei-Halle.

Lesen Sie mehr zur HSV Werdohl/Versetal:

Serkan Kahraman übernimmt die HSV Werdohl

Sporthalle Riesei wird langsam trocken gelegt

Wasserschaden in Sporthalle Riesei

Zudem haben sich Kai Henning und der Vorstand mit Sebastian Lohmann dahingehend verständigt, dass der Torjäger, der wegen seiner geringen Einsatzzeiten unzufrieden ist, für die akut vom Abstieg bedrohte Werdohler Reserve freigespielt wird.

Diesbezüglich betont der HSV-Coach, dass die Entscheidung von allen Beteiligten getragen wird und auf rein sportlichen Gründen basiert. „Zwischenmenschlich gibt es keinerlei Probleme“, fügt Henning hinzu.

Zudem plagen den HSV-Trainer Sorgen rund um die Torhüterposition. Phil Griessl befindet sich im Urlaub, und da die Bezirksliga-Mannschaft ähnliche Schwierigkeiten hat, ist kein Ersatz in Sicht. Einziger etatmäßiger Schlussmann ist somit Dominik Meckel, der aber seit Donnerstag mit einer Grippe zu kämpfen hat. „Ich gehe zwar davon aus, dass er zwischen den Pfosten stehen wird, aber welche Leistung er abrufen kann, ist schwer abzuschätzen“, erklärt Henning.

Dafür wird mit Steffen Fischer ein weiterer Linkshänder die Alternativen auf der rechten Seite erweitern. Fischer sollte nach seiner längeren Verletzungspause ursprünglich erst noch Spielpraxis in der Reserve sammeln. Weil sich Henning heute Abend aber etwas ausrechnet, entschieden sich die Trainer für eine Rückkehr des Shooters ins Aufgebot der Verbandsligamannschaft.

Die HSV ist im Aufwind, weist mit Blick auf die letzten fünf Spiele immerhin eine ausgeglichene Punktebilanz vor. „Ein Kompliment an die Mannschaft. Ich habe ja immer gesagt, dass wir Zeit brauchen und jetzt sehen wird langsam den Erfolg“, lobt Henning seine Sieben für die erkennbaren Fortschritte. - Von Markus Jentzsch

HSV: Meckel – Scheuermann, Bardischewski, de Liello, Burzlaff, van der Hurk, Gurol, Scheerer, Lengelsen, Bluhm, Fischer, Plassmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare