FSV Werdohl II holt das „Double“

+
Im Finale brachte Ludovico Greco (rechts) den VfB Altena zwar mit 1:0 in Führung, doch in der Verlängerung hatte die FSV Werdohl II dank Siegtorschütze Ali Akdeniz (links) das bessere Ende für sich.

Meinerzhagen - Dreieinhalb Monate nach dem Titelgewinn in der Halle haben sich die Altherrenfußballer der FSV Werdohl II auch im Krombacher-Kreispokalwettbewerb auf dem Feld die Krone aufgesetzt. Am Samstag in Meinerzhagen wurden die Lennetaler ihrer Favoritenrolle am Ende gerecht und setzten sich im Finale gegen den VfB Altena nach Verlängerung mit 2:1 durch.

Von Thomas Busch

Dabei erwischten Minker, Sauerborn, Akdeniz und Co. zunächst keinen Start nach Maß, denn das Auftaktspiel der Vorrundengruppe B verloren sie gegen den späteren Finalgegner aus der Burgstadt mit 0:1. Während sich die Altenaer in der Folge als Minimalisten zeigten und durch zwei torlose Unentschieden gegen den RSV Meinerzhagen und den Schlesischen SV Lüdenscheid den Halbfinaleinzug perfekt machten, musste die FSV II ums Weiterkommen bangen. Erst ein knapper 1:0-Sieg gegen Ausrichter RSV Meinerzhagen verhalf den Werdohlern zum Sprung ins Semifinale. Der RSV, dem schon ein Remis zum Weiterkommen gereicht hätte, musste damit als Gruppendritter die Segel streichen.

Aus der Gruppe A qualifizierten sich die FSV Werdohl I und der LTV 61 für die Vorschlussrunde, wobei die Bergstädter das für Rang zwei ausschlaggebende Duell mit dem FC Portugues Lüdenscheid mit 2:0 für sich entscheiden konnten. Im Halbfinale konnten sie jedoch nicht weiter in die Phalanx der drei Lennetal-Vertreter einbrechen, denn hier unterlagen sie der FSV Werdohl II dann mit 0:1. Mit demselben Ergebnis aus LTV-Sicht endete schließlich auch das Spiel um den dritten Platz gegen die Werdohler Erstvertretung, die sich dem VfB Altena zuvor mit 0:2 hatte beugen müssen.

Besagte Altenaer hatten im Endspiel dann lange Zeit schon den Sieg vor Augen, brachten ihre aus Ludovico Grecos Treffer resultierende 1:0-Führung aber nicht über die Zeit. Dank eines Eigentors von Jens Zörner, der eine Flanke von Uli Sauerborn unglücklich ins eigene Netz köpfte, rettete sich die favorisierte FSV Werdohl II in die Verlängerung, in der sie Ali Akdeniz schließlich zum Titelgewinn und damit zum „Double“ schoss.

Frank Schwarzelühr, Staffelleiter der Altherrenfußballer im Kreis Lüdenscheid, zeigte sich mit dem Verlauf des Endrundenturniers zufrieden. Die Zuschauer an der Meinerzhagener Oststraße sahen 16 faire Partien und zum Abschluss vor allem ein spannendes Finale, und von der einen oder anderen kleineren Diskussion mit den Aktiven abgesehen, hatten die Schiedsrichter Radovan Goncin und Bayram Kurtal keine Mühe mit der Leitung der Spiele.

– Das Turnier im Überblick:

Gruppe A: 1. FSV Werdohl I 7 Punkte/5:0 Tore, 2. LTV 61 5/3:1, 3. Portugues Lüdenscheid 3/3:5, 4. Polonia Lüdenscheid 1/1:6

Gruppe B: 1. FSV Werdohl II 6/4:1, 2. VfB Altena 5/1:0, 3. RSV Meinerzhagen 4/2:1, 4. SSV Lüdenscheid 1/0:5

Spiel um Platz 7: Polonia Lüdenscheid – SSV Lüdenscheid 1:0

Spiel um Platz 5: RSV Meinerzhagen – Portugues Lüdenscheid 3:0

Halbfinale: FSV Werdohl I – VfB Altena 0:2, FSV Werdohl II – LTV 61 1:0

Spiel um Platz 3: FSV Werdohl I – LTV 61 1:0

Finale: VfB Altena – FSV Werdohl II n. V. 1:2

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare