FSV Werdohl muss zum Absteiger Niederschelden

Das Hinspiel gegen den SuS Niederschelden entschied die FSV Werdohl um Gian-Marco De Luca (rechts) mit 5:1 für sich.

Werdohl - Noch ist der Trainingsplatz bei der FSV Werdohl das Haupteinsatzgebiet von Carsten Minker. Parallel ist der jetzige Trainer aber auch schon in seiner neuen Funktion als Sportlicher Leiter aktiv. Und dabei erzielte er auch in der Vorbereitung auf die Partie beim bereits abgestiegenen SuS Niederschelden (Sonntag, 15 Uhr) Fortschritte.

Während der Einheit am Dienstag überließ Minker seinem Assistenten Benjamin Moch das Feld und zog sich in die Geschäftsstelle am Riesei zurück. Dort führte er weitere Gespräche mit Akteuren der ersten und zweiten Mannschaft über die kommende Saison.

Das Ergebnis: Onur Benli wird auch 2014/15 zum Landesliga-Kader der FSV zählen. Zudem hat mit Giuseppe Cottitto, Rinor Ademi, Yannik Schürmann, Mehmet Bektas und Koray Serin ein Quintett seine Zusage für die Reserve gegeben.

Moch leitete derweil die Vorbereitung auf den nächsten Gegner in der Fußball-Landesliga ein. Der SuS Niederschelden steht bereits als Absteiger fest – genau darin sieht Minker jedoch eine Gefahr für seine Schützlinge. „Jetzt, da ihr Abstieg besiegelt ist“, bekommen die Niederscheldener durchaus gute Heimspiele mit außergewöhnlichen Ergebnissen hin“, hat der FSV-Coach beobachtet.

Tatsächlich wären die Siegerländer nicht mit elf Zählern abgeschlagenes Liga-Schlusslicht, wenn Resultate wie ein 3:0 gegen die Sportfreunde Siegen II, 1:1 gegen den SSV Meschede oder 4:1 gegen den SV Ottfingen sich früher eingestellt hätten.

Einfach wird es die FSV folglich auch auf dem Sportplatz Rosengarten nicht haben. „Für uns bleibt das Ziel das gleiche“, stellt Minker klar, dass seine Elf „so viele Spiele wie möglich gewinnen“ will, auch wenn der große tabellarische Druck nicht mehr vorhanden ist.

Dennoch reizt es Minker, mit seiner Truppe von Rang sechs aus noch ein, zwei Plätze zu klettern. „Das haben wir gegen den BSV Menden und Borussia Dröschede selbst in der Hand“, betont der Werdohler Trainer mit Blick auf die beiden Auswärtsspiele bei den Nachbarn, die am 25. Mai und am 1. Juni auf dem Programm stehen. Aktuell weisen die Kicker vom Riesei vier Zähler Rückstand auf die drittplatzierten Borussen auf, drei Punkte auf den BSV.

Personell ist die Ausgangslage vor Niederschelden laut Minker „katastrophal“. Damiano Intravaia fällt mit einer Leistenzerrung aus, Emre Aydin wegen Problemen am Sprunggelenk. Einige Akteure sollen die zweite Mannschaft unterstützen. Notfalls will Minker sein Aufgebot mit A-Jugendlichen auffüllen. - Von Christian Müller

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare