HSV Werdohl/Versetal trifft auf den ASV Hamm II

+
Verteidigung als Schwachstelle: Das Torhütergespann der HSV war zuletzt häufig auf sich allein gestellt.

WERDOHL - Die Zweitvertretung des ASV Hamm ist eine der wenigen Mannschaften in der Handball-Verbandsliga, über die HSV-Trainer Kai Henning wenig weiß. „Ich konnte den ASV bislang nicht beobachten und aussagekräftige Informationen sind knapp“, sagt der Werdohler Trainer vor dem Heimspiel (19 Uhr) am Samstag gegen die „Zweite“ des Zweitligisten.

„Wir werden uns überraschen lassen“, sagt er und ist gespannt, was heute Abend auf sein Team zukommt. Gesehen hat er Hamm lediglich im Rahmen des Vorbereitungsturniers des TuS Volmetal. Das sei aber schon lange her, gibt Henning zu Bedenken. Bekannt sei lediglich, dass ASV Hamm II eine junge Mannschaft ist, viel Tempo spielt und wahrscheinlich mit einem offensiven Abwehrsystem agiert.

„Wir müssen unser Spiel machen. Das wird aber nicht ganz einfach, weil einige Spieler mit einem grippalen Infekt zu kämpfen haben“, erklärt Henning, dass Lengelsen, Bluhm und Scheuermann nur eingeschränkt einsatzfähig sind.

Zu allem Überfluss ist Pierre van der Hurk gleich zu Beginn des Dienstagstrainings umgeknickt. Henning kann nur hoffen, dass der Linkshänder heute Abend wieder fit ist.

Und was erwartet Kai Henning am Samstagabend von seiner Mannschaft? „Wenn es so ein ‘dreckiges‘ Spiel wie zuletzt in Telgte wird und wir gewinnen, bin ich schon glücklich. Und wenn es 11:10 ausgeht, ist das auch egal. Es zählen nur die Punkte. Für unsere Fans würde es mich natürlich freuen, wenn es ein schönes und vor allem spannendes Spiel wird. Wir haben am Riesei einiges gut zu machen.“

Die Begegnung gegen den Tabellenelften gehört zur klassischen Kategorie der Vier-Punkte-Spiele. Hamm II und die HSV rangieren aktuell auf den Plätzen elf und zwölft – punktgleich. Auswärts hat Hamm bisher nur einmal gepunktet, beim 34:25-Kantersieg in Telgte.

Vorteil für die HSV? Das wird sich heute Abend zeigen, denn die Henning-Sieben punktete in dieser Saison bisher nur ein einziges Mal am Riesei. Interessante Zutaten für ein spannendes Kellerduell, in dem der ASV ohne personelle Unterstützung aus seiner Zweitliga-Mannschaft auskommen muss.

Allerdings zählt Pascal Schumann (Handball Lemgo), der mit einem Zweitspielrecht ausgestattet ist, zur Hammer Aufstellung. Fraglich ist beim ASV der Einsatz von Lukas Schittek (krank) und Dominik Sürig (Rückenprobleme). - Von Markus Jentzsch

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare