Wasserball

Wasserfreunde-Trio schafft den Sprung in die 2. Bundesliga

Drei Wasserballer Gruppenbild
+
Drei Lüdenscheider Wasserfreunde, die es in die 2. Bundesliga der  Wasserballer geschafft haben: Bastian, Steffen und Florian König.

Bastian, Steffen und Florian König von den Wasserfreunden Lüdenscheid haben an ihren Studienorten auch im Wasserball ihren Weg gemacht. Ein Trio, das den Sprung in die 2. Bundesliga geschafft hat.

Lüdenscheid – Die Wasserfreunde Lüdenscheid blicken auf eine lange Tradition im Wasserball zurück. In den letzten Jahren gab es immer wieder Wasserballer aus Lüdenscheid, die in die Ferne zogen und dort überaus erfolgreich in höheren Ligen und sogar auf internationaler Ebene spielten.

Allen voran natürlich Britta Sieber, die Ende der 90er Jahre nach Hohenlimburg ging, dort zunächst mit den Damen in der Bundesliga und dann sogar in der Nationalmannschaft spielte. Oder Stephan Florian, der während seines Studiums in Heidelberg in der Oberliga spielte. Oder Bastian Grüger und Florian Turck, die ihre Wasserballkappen mittlerweile in Köln schnüren und in der Bezirksliga Mittelrhein zum Einsatz kommen.

Ebenfalls noch aktiv sind Steffen, Bastian und Florian König, die mit ihren neuen Vereinen in der 2. Bundesliga spielen. Florian, der älteste des Trios, war auch der erste, den es 2008 zum Studieren in eine neue Stadt zog. Aachen als Studentenstadt bot gleichzeitig die Möglichkeit, in einem jungen und hochmotivierten Team Wasserball zu spielen.

Wasserfreunde-Trio schafft den Sprung in die 2. Bundesliga

Zunächst in der Verbandsliga gestartet, feierte Florian König den Aufstieg des Teams in die Oberliga und in die 2. Bundesliga. Einige  Jahre später gesellte sich Bastian König dazu – seitdem spielen die Cousins aus der Bergstadt gemeinsam beim Aachener SV 06.

Unter anderem nahmen sie 2019 mit einer RWTH-Hochschulauswahl an einem internationalen Wettkampf in der slowenischen Hafenstadt Koper teil. Hinter den Mannschaften aus Ungarn, dem Mutterland des Wasserballs, und Polen belegte die Mannschaft der RWTH Aachen dort einen hervorragenden dritten Platz. Das RWTH-Hochschulteam wird seit 2018 von Bastian König trainiert  und betreut.

Steffen König gelingt mit Bochum der Aufstieg

Steffen König wechselte mit Beginn seines Studiums 2011 von den Wasserfreunden Lüdenscheid zum SV Blau-Weiß Bochum und schaffte es schnell, sich von der 2. Mannschaft in die 1. Mannschaft hochzuspielen. Mit dieser 1. Mannschaft der Blau-Weißen gelang der Aufstieg aus der Oberliga in die 2. Bundesliga.

Nach dem Studium ging er für zwei Jahre als Lehrer an eine deutsche Schule in San Salvador, der Hauptstadt von El Salvador, und nahm dort zunächst an den pan-amerikanischen Meisterschaften teil, hatte sich dann aber aufgrund der hygienischen Zustände in den Bädern vom Wasserball zurückgezogen.

Nach seiner Rückkehr 2019 gelang ihm jedoch die Rückkehr in die 1. Mannschaft des SV Blau-Weiß Bochum. Und nun machte er sich gar Hoffnungen, mit Bochum in die 1. Bundesliga aufzusteigen. Die Saison 2019/20 fand aber im März aufgrund der Corona-Pandemie ein jähes Ende.

NRW-Pokalsieger nach Finalsieg gegen Lünen

Nach den Sommerferien durften nur noch die offenen Pokalspiele ausgetragen werden. Nach Siegen über den SV Rheinhausen und die SGW Rhenania Köln / BW Poseidon Köln II gewannen die Bochumer das Finale gegen den SV Lünen 08 und somit den NRW-Pokal. Für Steffen König ein schönes Abschiedsgeschenk, da er in den der kommenden Saison Bochum aus  beruflichen Gründen verlässt und zukünftig für Essen in der Oberliga spielt. Der zeitliche Aufwand wurde aufgrund seines Referendariats in Oberhausen zu groß.

Wasserfreunde Lüdenscheid als Ausbildungsverein

In der Mannschaft der Wasserfreunde Lüdenscheid, die stets mit den studienbedingten Abgängen junger Spielerinnen und Spieler umzugehen hat, wird der Fokus auf die Ausbildung junger Spielerinnen und Spieler gelegt. Gleichzeitig freuen sich die Wasserfreunde in den vergangenen Jahren vermehrt über die Rückkehr ihrer Eigengewächse nach Abschluss der  Berufsausbildung. Zusammen mit einigen Jugendlichen, die in schon recht jungen Jahren sehr gut gegen Herrenmannschaften mithalten können, hat sich diese hochmotivierte Gruppe etabliert. Florian Turck möchte nach  dem Studium aus beruflichen Gründen auf jeden Fall zurück nach Lüdenscheid. Vielleicht trifft das auch noch auf den ein oder anderen zu. „Wir würden uns freuen“, sagt der Wasserfreunde-Vorsitzende Ulli König.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare