Wasserfreunde überzeugen im Dortmunder Südbad

Die Wasserfreunde beim Dortmunder Schwimmfest: (von links) Lars Glörfeld (Trainer), Michelle Richter, Connie Schalk-Zeinstra (Trainerin),Erik Lellwitz, Linus Pavlakis, Stefanos Pavlakis, Lambrini Tatidou, Laura Dauber, Yvonne Schalk, Chantal Leporin, Lea-Sophie Hörner, Louey Bahri, Dietmar Richter.

Lüdenscheid - Einen außerordentlich erfolgreichen Wettkampf haben die Wasserfreunde Lüdenscheid (WfL) am vergangenen Wochenende beim Dortmunder Schwimmfest absolviert.

Mit zwölf Teilnehmern und 89 absolvierten Einzelstarts waren die Wasserfreunde mit einer gemischten Auswahl im Südbad angetreten. Unterm Strich blieb bei der Auswertung der Ergebnisse ein 100-prozentiger Erfolg stehen. Sämtliche absolvierte Starts führten zu einer persönlichen Bestzeit und wurden zudem elfmal mit Edelmetall belohnt. Immerhin fünf Schwimmer können von sich behaupten, eine oder mehrere Medaillen gewonnen zu haben. Aber auch die weiteren sieben blieben nicht hinter ihren Leistungen zurück, das zeigen auch die elf vierten Plätze.

Chantal Leporin (Jahrgang 2001), die das Südbad gut vom Zusatztraining bei der SG Dortmund kennt, zeigte ihre Stärke auf den Freistil- und Schmetterling-Strecken. Mit zwei silbernen und zwei bronzenen Medaillen blieb ihr ein Titelgewinn allerdings fern. An der Anzahl der Medaillen gemessen war sie jedoch die erfolgreichste Schwimmerin der Wasserfreunde an diesem Wettkampfwochenende. Eine Medaille weniger, dafür aber eine für den ersten Platz erreichte Lea-Sophie Hörner. Die Allrounderin legte in einem guten Rennen über 200-Meter-Lagen den Grundstein für die erste Bronze-Medaille. Die zweite errang die Rückenspezialistin über 100-Meter-Rücken und krönte das Ganze mit Gold über 50-Meter-Rücken.

Medaillien der Wasserfreunde

Gold: Lea Sophie Hörner (50-Meter-Rücken 00:36,18), Leon-Frederik Schmidt (100-Meter-Brust 01:41,94)

Silber: Chantal Leporin (50-Meter-Schmetterling, 00:33,77; 50-Meter-Freistil 00:30,43), Jeremy Rosenberg (200-Meter-Schmetterling 03:28,56), Leon-Frederik Schmidt (50-Meter-Brust 00:46,64)

Bronze: Chantal Leporin (100-Meter-Schmetterling 01:18,41; 100-Meter-Freistil 01:06,28), Erik Lellwitz (50-Meter-Brust 00:37,97), Lea Sophie Hörner (200-Meter-Lagen 03:02,65; 100-Meter-Rücken 01:21,56)

Auch in den Reihen der männlichen Starter hieß es Medaillen zu feiern. Brust-Spezialist Leon-Frederick Schmidt aus der zweiten Mannschaft war nicht zu stoppen. Mit dem Silberrang über 50-Meter-Brust zeigte Schmidt, was in ihm steckt. Zum Ende des zweiten Veranstaltungstages nicht mehr zu bremsen, schwamm er auf den ersten Platz des Jahrgangs 2004 vor. Zweiter Lüdenscheider mit Edelmetall war Jeremy Rosenberg. Über die harte 200-Meter-Schmetterling-Distanz wollte er antreten – wohlwissend, dass diese auf der 50-Meter-Bahn noch um einiges härter sei. Doch der Start hatte sich gelohnt, die gewonnene Silbermedaille machte die Anstrengungen und den Kraftverlust weg.

Weiter geht es für die Wasserfreunde Ende Februar auf der gewohnten Kurzbahn beim Vergleichswettkampf in Attendorn und beim ersten Langstrecken-Meisterschaftswettkampf auf Bezirksebene in diesem Jahr, der erneut im Dortmunder Südbad stattfinden werden. - mam

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare