Fußball

Uzun und Eyüpspor trennen sich

+
Nach rund dreieinhalb Monaten ist Schluss: Trainer Murat Uzun und Eyüpspor Werdohl gehen seit Dienstag getrennte Wege, Vorgänger Ismail Uzunoglu übernimmt.

Werdohl – Ende Mai hatte Mikail Kocak, Sportlicher Leiter von A-Ligist Eyüpspor Werdohl, Murat Uzun als neuen Trainer für die Spielzeit 2019/20 vorgestellt. Seit gestern ist dieses Kapitel jedoch schon wieder Geschichte: In beiderseitigem Einvernehmen erfolgte die Trennung.

„Murat ist ein super Typ, wir gehen auch in Freundschaft auseinander. Ich möchte mich ausdrücklich für seine Arbeit bedanken, obwohl sie leider nicht die erhofften Früchte getragen hat“, so Kocak. Und auch der Plettenberger selbst bedauert die Entwicklung: „Es hat einfach nicht gepasst. Wir haben zwar viel gesprochen und noch gehofft, dass sich eine positive Entwicklung zeigt, aber das ist nicht passiert. Von daher haben wir gemeinsam einen vorzeitigen Schlussstrich gezogen.“

In der Tat passt das, was die Altenmühle-Kicker bis dato an den Tag gelegt haben, in keiner Weise zu den eigenen Ambitionen. Lediglich zwei Abgängen standen gleich 13 Zugänge gegenüber, insbesondere für die Offensive wurde mit Akteuren wie Yusuf Cilingir sowie Emin und Ömer Günes vermeintlich ordentlich nachgegelegt.

Achillesferse Defensive

Als Achillesferse erwies sich bis dato aber die Defensive: 1:9 beim TSV Rönsahl, 4:5 beim TuS Grünenbaum, 1:5 gegen TuS Ennepe sowie zuletzt ein 3:6 beim TSD machen neben einer ernüchternden 0-Punkte-Ausbeute einen Schnitt von mehr als sechs Gegentoren pro Spiel. „Keine Frage, wir hatten ein knüppelhartes Auftaktprogramm, man braucht nur auf die Tabelle zu schauen. Aber auch wir wollten angesichts unseres Kaders eigentlich im oberen Drittel mitmischen, was sich jedoch vorerst erledigt hat. Jetzt gilt es erst einmal, die Defensive zu stabilisieren“, ist das für Kocak die Grundvoraussetzung, um endlich Zählbares einzufahren.

Gelingen soll das mit einem bestens bekannten Spielertrainer: Uzuns Vorgänger Ismail Uzunoglu wird nunmehr auch sein Nachfolger. „’Isi’ weiß, wie Verein und Mannschaft ticken. Er macht das erst einmal interimsweise, mal schauen, wie sich das entwickelt“, hofft Kocak auf eine schnelle Trendwende. Am liebsten schon am Sonntag im Heimspiel gegen den RSV Meinerzhagen II...

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare