1. come-on.de
  2. Sport
  3. Lokalsport

Erfolg in den Niederlanden: RV Altena auf dem Treppchen

Erstellt:

Von: Lars Schäfer

Kommentare

RV Altena beim Turnier in Ermelo/Niederlande
Ein starkes Team: Die Altenaer Gruppe beendete das Turnier in Ermelo auf Treppchenplatz drei. © Jolina Ossenberg-Engels

Wenn sich die Voltigierer des RV Altena auf den Weg machen in Richtung Ermelo, dann fährt die Vorfreude mit. Die Burgstädter wissen von Starts aus der Vergangenheit nur zu gut, was sie in der niederländischen Provinz Gelderland erwartet. 

Altena - Ein hervorragend organisiertes Turnier, beste Bedingungen für Pferde und Athleten, gute Stimmung und eine bärenstarke Konkurrenz auf internationalem Parkett. Wenn dann noch das Erlebte die Vorfreude übertrifft, dann war es eine gute, eine lohnenswerte Reise. „Es war wieder sehr schön“, blickt Jolina Ossenberg-Engels stellvertretend für die heimischen Pferdeakrobaten auf ereignisreiche Tage in Ermelo zurück.

Vor allem für die Gruppe (Svenja Staupe, Kiara Meißner, Leonie Müller, Jona Kehl, Timo Gerdes, Jolina Ossenberg-Engels und Carlotta Lewandowski, Ersatz) lief es nahezu perfekt. Das Team um Longenführerin Claudia Döller-Ossenberg-Engels beendete das internationale Turnier auf und mit dem 14-jährigen Cairo mit 7,388 Punkten auf Treppchenplatz drei. „Wir sind sehr zufrieden“, betonte Jolina Ossenberg-Engels, die das „Küken“ im Team, die elfjährige Leonie Müller, in den höchsten Tönen lobte. „Wir hatten in der Pflicht alle kleine Fehler, das geht noch besser. Aber Leonie hat es extrem gut gemacht“, so die 25-Jährige. Das Gesamtbild stimmte zum Auftakt, und es wurde in der ersten Kür noch schöner. „Bis auf ein, zwei Kleinigkeiten war es sehr gut. So gut hatten wir die Kür bis dahin noch nicht geturnt“, meinte Ossenberg-Engels. Und in der zweiten Kür legten die Altenaer noch einen drauf. „Vom Turnerischen war das noch mal ein bisschen besser“, sagte die Studentin. Das sah auch die Jury so. Belohnt wurde die Topleistung mit Rang drei in einem starken Feld, in dem sich das Team Norka des Voltigiervereins Köln-Dünnwald erwartungsgemäß den Sieg holte. Die amtierenden Deutschen Meister aus dem Rheinland siegten deutlich vor dem Team Lütisburg aus der Schweiz und den Westfälischen Meistern aus Altena.

Sichtung in Herford

Schon am kommenden Wochenende geht es weiter für die Altenaer „Voltis“. Dann steht in Herford eine Sichtung für Senioren und Junioren für die Westfälischen Meisterschaften auf dem Programm.

Jolina Ossenberg-Engels und Timo Gerdes absolvierten beim CVI in Ermelo auf Cairo natürlich auch die schweren Prüfungen im Pas-de-Deux-Wettbewerb. Im ersten Durchgang lief es ordentlich. „Das Pferd war sehr gut. Nur die Harmonie mit dem Pferd hätte besser sein können“, so Ossenberg-Engels. Vor allem beim Abgang seien sie und Timo Gerdes „ein bisschen spät“ gewesen. Tags darauf lief es im zweiten Durchgang besser. „Da hat sich alles gut angefühlt“, betonte die 25-Jährige – bis zur letzten, der schwierigsten Übung. „Wir haben zu schnell aufgebaut und sind dann leider runtergefallen“, so Ossenberg-Engels. Der Sturz kostete natürlich Punkte, trotzdem standen am Ende für die Kürdarbietungen noch Treppchenrang drei und 7,568 Zähler. Der Sieg ging an Chiara Congia und Justin van Gerven und damit an die amtierenden Vize-Weltmeister.

Auch interessant

Kommentare