Große Freude bei den Turbo-Schnecken

+
Die DLRG-Ortsgruppe Werdohl, der Förderverein des TuS Neuenrade und der Kreissieger Turbo-Schnecken Lüdenscheid freuten sich am Donnerstag in der Volksbank Lüdenscheid über ihre Siegerschecks.

Lüdenscheid - Die Plätze zwei, drei und vier waren hart umkämpft, nicht aber der Sieg: Der „Stern des Sports in Bronze“ – ausgelobt von der Volksbank im Märkischen Kreis in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Olympischen Sportbund – geht 2014 an die Turbo-Schnecken Lüdenscheid. Sie wurden für ihr Schneckenhaus-Projekt geehrt.

Von Thomas Machatzke 

Gabi Marré und Jutta Höschler, die den Stern am Donnerstagnachmittag für die Schnecken in der Lounge der Volksbank am Lüdenscheider Sauerfeld in Empfang nahmen, freuten sich riesig über die Auszeichnung sowie einen 1500-Euro-Siegerscheck und übermittelten die frohe Botschaft direkt weiter an die verhinderte „Oberschnecke“, Brigitte Klein. Die allerdings wird am nächsten Mittwoch dabei sein, wenn die Schnecken in Düsseldorf beim NRW-Entscheid auf den ganz großen Wurf hoffen. Nur fünf Projekte aus ganz NRW sind in die engere Auswahl gekommen – eines davon wird den „Stern des Sports in Silber“ erhalten und es mithin nach Berlin schaffen.

Am Donnerstag allerdings stand zunächst die Ehrung im Kreis auf dem Programm. In den Gebieten der vier Teilmärkte der Volksbank waren unter den insgesamt 21 Bewerbern bereits vier Vereine mit dem „Stern des Sports“ bedacht worden. Dieses Quartett war dann in einer Sitzung einer Kreisjury in den Wettstreit getreten. Mit klarem Ergebnis: Mehr als 300 Punkte sicherten den Schnecken den überlegenen Sieg. „Relativ eindeutig war der erste Platz – das liegt an Bereichen wie der hohen Nachhaltigkeit, der gesellschaftlichen Resonanz und des Teilnehmer-Zuwachses in diesem Projekt“, erklärte Stefan Ohrmann, Abteilungsdirektor Privatkunden der Volksbank, der die Ehrung vornahm, „in diesen Bereichen haben die Turbo-Schnecken die Big-Points gemacht.“ Der Verein hatte mit dem Umbau einer alten, denkmalgeschützten Industriebrache zu einer modernen Sport- und Tagungshalle ein Projekt gestemmt, das seinesgleichen sucht in der Sportlandschaft.

Im Vergleich dazu hatte es die Konkurrenz naturgemäß schwer. Spannend war allerdings der Kampf um die nächsten Plätze: Rang zwei ging an die DLRG-Ortsgruppe Werdohl um ihren rührigen Vorsitzenden Andreas Conrad, die für ihr Projekt „Werdohl schwimmt“ mit einem Scheck in Höhe von 750 Euro ausgezeichnet wurde. 247 Punkte hatte die Jury den Werdohlern gegeben, die sich vor allem um den Schwimm-Unterricht für Kinder verdient gemacht hatte. Drei Punkte weniger wies in der Endabrechnung der Förderverein des TuS Neuenrade auf, der sich mit 244 Punkten Rang drei in der Kreis-Entscheidung und damit einen Scheck in Höhe von 500 Euro sicherte. Der Förderverein hatte sich im Themenfeld Integration hervorgetan, bereits zum zweiten Mal ein integratives Fußballturnier in der Hönnestadt durchgeführt. Mit 241 Punkten landete der TuS Meinerzhagen, der seinen Vorentscheid mit einem besonders vielfältigen und kreativem Angebot in der Jugendarbeit gewonnen hatte, in der Kreisentscheidung auf Rang vier und ging damit auf diese Ebene bei der Preisvergabe leer aus.

Günther Nülle, Vorsitzender des Kreissportbundes MK und Jurymitglied, dankte der Volksbank für ihr Engagement und sprach allen Bewerbern ein hohes Lob aus. „Man sieht an diesen Vereinen, wie innovativ, nachhaltig und qualitativ hochwertig die ehrenamtliche Arbeit ist“, sagte Nülle, „wir sind stolz auf euch.“ In Richtung der Turbo-Schnecken ergänzte er: „Nun würde ich mich freuen, wenn wir nächste Woche auch in Düsseldorf noch einen Sieg feiern würden.“

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare