Drei Überraschungen und ein Torfestival

+
Das Team von Michael Schrenner unterlag dem B-Kreisligisten RW Lüdenscheid II im ersten Spiel des Turniers mit 0:1.

Lüdenscheid - Am Wochenende startete der Honsel-Cup, die "inoffizielle Stadtmeisterschaft" des LTV 61. Durch Siege von Rot-Weiß Lüdenscheid II, dem LTV 61 II und dem Post SV Lüdenscheid waren bereits am ersten Turnierspieltag drei Überraschungen perfekt. Im letzten Spiel des Sonntages endete die Begegnung zwischen dem TSV Herscheid und Polonia Lüdenscheid in einem Torfestival.

TSV Lüdenscheid – Post SV Lüdenscheid 2:3 (0:2)

Nachdem zum Auftakt des Honsel-Cups bereits RWL II  und der LTV II  für unerwartete Siege sorgten, folgte auch im dritten Spiel des Tages eine Überraschung. Durch ein 3:2 (2:0) behielt der vermeintliche Außenseiter Post SV in der Gruppe A die Oberhand über den TSV Lüdenscheid. Ausschlaggebend für den Erfolg des B-Ligisten gegen den eigentlichen Favoriten, der aber ohne eine ganze Reihe von Stammkräften angetreten war, war die erste Halbzeit. Während der Post SV zwar zunächst ohne die großen Torchancen, dafür aber mit viel Schwung begann, tat sich der TSV deutlich schwerer. Erst nach gut einer Viertelstunde meldete sich der klassenhöhere der beiden Platzrivalen vom Wefelshohl durch Özler (13.). Viel mehr war vom A-Ligisten über lange Zeit aber nicht zu sehen, auch wenn der TSV sich durchaus bemüht zeigte. Deutlich mehr Gefahr und Engagement strahlte dagegen der Post SV aus, der sich von den ersten Annäherungsversuchen des TSV nicht aus dem Konzept bringen ließ. Neuzugang Ioannis Moschopoulos war es dann, der sich in der 37. Minute gegen zwei Verteidiger durchsetzte, das anschließende Duell mit TSV-Keeper Holz gewann und das 0:1 markierte. Keine fünf Minuten folgte nach einem Buldur-Freistoß, den Holz an den Pfosten lenkte, das 0:2 – den Abpraller hatte Mühlhans für Skourtis aufgelegt (42.).

Richtig beeindruckt vom Rückstand zeigte sich die Özler-Elf indes nicht. Nach dem Seitenwechsel hatte der Türkische SV mehr Spielanteile und drängte auf den Anschlusstreffer, den Ozan Öztürk aber erst nach 76 Minuten erzielte. Als kurz darauf Pavlos Platanos II per Foulelfmeter (82.) den alten Abstand wiederherstellte, schien die Partie gelaufen. Doch direkt im Gegenzug war es erneut Öztürk (83.), der zum 2:3 traf und für spannende Schlussminuten am Honsel sorgte. Der Ausgleich sollte dem Favoriten dabei aber nicht mehr gelingen.

LTV 61 – RW Lüdenscheid 0:1 (0:0)

Missglückter Auftakt für Gastgeber LTV 61 beim Honsel-Cup: 0:1 (0:0) unterlag das Team von Michael Schrenner dem B-Kreisligisten RW Lüdenscheid II im ersten Spiel des Turniers. Das Tor des Tages erzielte drei Minuten vor dem Schlusspfiff mit Alesseny Bah der Spieler, der über die gesamte Partie am auffälligsten gewesen war. Enttäuschung hingegen beim Gastgeber. In einem schwachem Spiel fehlte dem LTV 61 im Angriff jegliche Durchschlagskraft nach den Abgängen von Klatt und Cilingir. Immer wieder mit Distanzschüssen versuchten es die LTVer, allerdings verfehlten Niedergesäss (9.), Granzow (17.) und Babilon (22.) das Ziel mehr oder weniger deutlich. Weitere Chancen: Fehlanzeige.

Nach einer Phase des Abtastens wurde RWL II mutiger – und kam direkt zu einer „Hunderprozentigen“: Bah war in die Lücke der Viererkette gestartet und plötzlich frei vor Keeper Derdak auftauchte, der jedoch parierte (14.). Noch eine gute Chance hatte RWL II, als Litau ebenfalls freistehend an Derdak scheiterte (31.). Im zweiten Durchgang agierten die Gastgeber dominanter, RWL II kam fast gar nicht mehr zu Entlastungsangriffen. Die Feldüberlegenheit mündete aber nur selten in Chancen. Der eingewechselte Burkandt (64.), Babilon (76.) und Granzow (84.) scheiterten an RWL-Keeper Rabiega. Drei Minuten vor dem Abpfiff dann die kalte Dusche für die Gastgeber: Nach einem Konter traf Alesseny Bah zum 0:1-Endstand.

SC Lüdenscheid II – LTV 61 II 1:5 (0:4)

Einiges zu bieten hatte das augenscheinlich eindeutigste Duell des ersten Spieltags des Honsel-Cups. Allen voran lag dies am nicht unbedingt zu erwartenden und unerhofft deutlichen 5:1 (4:0)-Erfolg des LTV 61 II gegen den klassenhöheren SC Lüdenscheid, der seine zweite Mannschaft ins Rennen schickte. Während der SC oft langsam und behäbig agierte, versuchten die Honsel-Kicker die Partie beim Heimspiel schnell zu machen. Eine Ausrichtung, die Erfolg haben sollte: Bereits nach fünf Minuten markierte Marco Rosenberg mit der zweiten Großchance der Partie das 1:0 für den LTV. Als wenig später Faber beim Versuch eines von vielen missglückten Herauseilen von SCL-Keeper Beer zu kompensieren die Hand im Strafraum benutzte und die rote Karte (20.) sah, hätte das 2:0 folgen können. Doch Jan Schmermbeck (20.) setzte den Ball neben das Tor. Deutlich besser machte es bis zur Pause Tyll Schmermbeck, der mit einem Hattrick (23./29./43.) für das 4:0 sorgte. Nach der Pause ließ die Partie dann nach: Sven Beitlich (58.) und auf Seiten des SCL Martin Wycislik (76.) mit dem Ehrentor sorgten für den verdienten 5:1-Endstand.

TSV Herscheid – Polonia Lüdenscheid 8:4 (5:1)

Zur Halbzeit der letzten Honsel-Cup-Begegnung des Sonntages zwischen dem TSV Herscheid und Polonia Lüdenscheid scherzten bereits einige Zuschauer, dass man sich auf ein zweistelliges Ergebnis einstellen solle. In der Addition sollten sie recht behalten. Insgesamt gab es auf dem Sportplatz Honsel zwölf Tore in 90 Minuten zu bestaunen. Nach 45 Minuten führten die Herscheider bereits 5:1 durch Tore von Hakan Yamann (9., 28.) und David Gabrysch (13., 34., 42.). Den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich hatte Polonias Jalal Ghali in der 11. Minute besorgt. „Mit der ersten Hälfte bin ich vollkommen zufrieden. Da haben wir gut kombiniert. Die zweite Halbzeit war dafür umso schlechter“, stellte TSV-Trainer Ertan Yazar fest. Im zweiten Abschnitt gab der TSV seine Spielanteile leichtfertig her, kassierte drei Gegentore durch den eingewechselten Pietro Sardella (55., 78.) und Lukas Sekulla, der einen umstrittenen Freistoß verwandelte. Durch Treffer von Ufuk Yazar (59, 72.) und Rexhep Isufi (86.) blieb die Halbzeit-Tordifferenz bestehen. „Das Ergebnis ist eine Katastrophe. Mehr gibt es nicht zu sagen“, so Polonias Coach Marc Meiners.

Am Dienstag werden die nächsten Honsel-Cup-Begegnungen angepfiffen: Die zweite Garnitur von Rot-Weiß Lüdenscheid trifft auf den Post SV (18 Uhr) und der SC Lüdenscheid spielt um 20 Uhr gegen den TSV Herscheid.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare