Ohne Nachwuchs ein Sterben Raten

+
Sparte nicht mit Kritik: Kreisvorsitzender Edgar Schwarzkopf (rechts), daneben sein Stellvertreter Markus Born.

Altenaffeln - „Unsere Alterstruktur ist nicht gerade günstig. Wer keine Nachwuchsarbeit betreibt, ist zum Sterben verurteilt“, gab der Vorsitzende des Tischtennis-Kreises Lüdenscheid, Edgar Schwarzkopf, den Vertretern der noch 17 Vereine am Montagabend bei der Kreisversammlung im „Henblas“ in Altenaffeln mit auf den Weg.

Von Michael Jeide 

Insbesondere der Fortbestand des monatlich angebotenen und von den Vereinen finanzierten Kadertrainings, das meist in Neuenrade stattfindet, liegt Schwarzkopf am Herzen: „Es wird zu selten genutzt. Schickt eure Kinder, sonst lohnt sich der Stützpunkt irgendwann nicht mehr.“ Nächster Termin ist der 21. Juni, dann wird in der Sporthalle Niederheide neben Tischtennis auch Fußball angeboten. Anschließend wird gegrillt.

Mangel bei den Schülern C und B

Mangel herrscht im TT-Kreis Lüdenscheid zurzeit im Schüler C-Bereich, auch B-Schüler gibt es nicht allzu viele. Wenn dann auch noch, wie in einem Fall geschehen, ein B-Schüler nach erfolgreicher Qualifikation nicht an den Titelkämpfen auf Bezirksebene teilnehmen könne, weil sich aus seinem Verein kein Fahrer finde, sei dies „beschämend“, merkte Schwarzkopf an.

Zurückgehende Teilnehmerzahlen verzeichnet auch der Ranglistenbereich bei den Erwachsenen. Schwarzkopf plant deshalb, eine Herren D-Rangliste für schwächere Spieler neu einzuführen und die Herren A-Rangliste mangels Resonanz zu streichen. „Ihr müsst Eure Leute motivieren und die Werbetrommel rühren“, vermutet Schwarzkopf, dass Einladungen häufig gar nicht bei den Aktiven ankommen und vorschnell „Leermeldungen“ verschickt werden.

Kreisvorsitzende einstimmig wiedergewählt

Doch der Kreisvorsitzende, der ebenso einstimmig für zwei Jahre wiedergewählt wurde wie der erkrankt fehlende Kassenwart Gerd Sauer (Werdohl) und Jugendwart Marc Stomann (Pungelscheid), hatte nicht nur Anlass zu meckern. Mit zwölf Teams ist die Jungen-Kreisliga in der Saison 2014/15 voll besetzt, auch die Schüler-Kreisliga kann sich mit elf Mannschaften sehen lassen. Im Jugendbereich hat der TuS Neuenrade den Sprung in die Verbandsliga geschafft, auf Bezirksebene spielen der TuS Bierbaum und der SV Affeln.

In den Herren-Klassen auf Kreisebene wird es Zehner-Staffeln in der Kreisliga und der 1. Kreisklasse geben. Die beiden Gruppen der 2. Kreisklasse sind mit neun bzw. acht Viererteams besetzt. Insgesamt gibt es im Kreis Lüdenscheid zurzeit 78 Mannschaften – vor zehn Jahren waren es noch 94. Saisonstart ist am 30./31. August, ab dem 20. August findet bereits die 1. Runde im Kreispokal statt.

Plastik oder Zelluloid?

Ob dann bereits mit den neuen Plastikbällen gespielt werden kann, ist noch offen. Erst Mitte bis Ende Juli sollen diese im Fachhandel zur Verfügung stehen. Nur wenige Aktive haben die Nachfolger des Zelluloidballs bereits getestet. Der stellvertrende Kreisvorsitzende Markus Born (Halver) beschrieb sie als „extrem hart“ und hat durchaus signifikante Unterschiede zum alten Material festgestellt. Das wird sicherlich in den meisten Vereinen zunächst noch verbraucht. „Es gibt keine Hinweise, wie lange noch mit Zelluloidbällen gespielt werden kann“, bleibt die Materialfrage auch für Edgar Schwarzkopf ungeklärt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare